1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Vertrauen des Teams verloren: Rasch ist nicht mehr Borussia-Trainer

  8. >

Fußball: Frauen-Landesliga

Vertrauen des Teams verloren: Rasch ist nicht mehr Borussia-Trainer

Münster

Schon einen Tag nach der 1:6-Derbypleite von Borussia Münster gegen GW Amelsbüren hatte Detlev Rasch die Vertrauensfrage gestellt. Darauf gab es von den Spielerinnen nun eine klare Antwort. Rasch selbst spricht von Überforderung.

Von Kevin Michaelis

Detlev Rasch ist nicht länger Trainer der Landesliga-Fußballerinnen von Borussia Münster. Foto: Wilfried Hiegemann

Detlev Rasch ist nicht mehr Trainer der Frauenmannschaft von Borussia Münster. Mit Blick auf die Negativserie der vergangenen Wochen hatte sich das beim Landesligisten zuletzt bereits angedeutet. Acht Spiele in Folge ist die Borussia mittlerweile ohne einen Sieg - den letzten „Dreier“ gab es Ende September. Nun erfolgte die Trennung.

Aufgrund der anhaltenden Misere stehen die Münsteranerinnen in der Tabelle mit nur neun Punkten aus 13 Spielen hauchdünn über den Abstiegsrängen. Am vergangenen Spieltag hatte es im Derby gegen GW Amelsbüren noch eine deftige 1:6-Klatsche gegeben. Knapp 24 Stunden später stellte Rasch sein Amt freiwillig zur Verfügung. Im Anschluss daran entschied sich die Mannschaft einheitlich dafür, dass das Vertrauen in den Trainer nicht mehr gegeben ist. „Es war ein schleichender Prozess und nun folgt die logische Konsequenz“, sagt Rasch.

Rasch: „Waren nach dem Aufstieg überfordert“

Er selbst gibt im Weiteren zu, dass er die Spielerinnen womöglich einfach auch nicht mehr erreicht habe. Obwohl die Vereinsführung nach den Angaben von Rasch mit ihm weitermachen wollte, sagt er: „Nach dem Aufstieg waren wir alle mit vielem überfordert.“

Den entscheidenden Knackpunkt habe es demnach schon vor dem eigentlichen Beginn der Saison gegeben. „Als wir das Pokalspiel gegen Rinkerode verloren haben, da fing meiner Meinung nach schon alles Negative an“, meint Rasch, der dem Verein Borussia Münster trotz der für ihn nun „traurigen Situation“ überaus dankbar ist.

Bis zum Saisonende übernimmt der bisherige Co-Trainer Jürgen Hellwich das Team. 

Startseite