1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. „Große Herausforderung“ – GW Gelmer startet mit Spielercoach in die Saison

  8. >

Fußball: Bezirksliga

„Große Herausforderung“ – GW Gelmer startet mit Spielercoach in die Saison

Münster

GW Gelmer geht mit einem spielenden Trainer in die neue Saison in der Bezirksliga. Emre Kücükosman heißt der spielende Coach, Vito Taurino ist seine rechte Hand auf der Bank. „Wir sind kein Team für ganz oben“, sagt der Trainer nach einer eher durchwachsenen Vorbereitung.

Von André Fischer

Spielender Trainer in Gelmer: Emre Kücükosman. Foto: Christian Lehmann

GW Gelmer geht mit einem neuen Trainerduo in die Saison. Emre Kücükosman ist der spielende Coach, Vito Taurino seine rechte Hand auf der Bank.

Spielertrainer zu sein, ist das nicht eine extreme Herausforderung?

„Das ist eine große Herausforderung, und eine Premiere für mich dazu, aber ich traue mir das zu“, sagt Emre Kücükosman. Er weiß: Die Trainingseinheiten müssen geplant und geleitet werden, gleichzeitig steht der spielende Coach in der Pflicht, seine Leistung abzurufen, das Spiel mehr als alle anderen zu lesen.

Sind die beiden Trainer gleichberechtigt?

„Ja, ich in froh, dass Vito den Schritt mitgeht, wir verstehen uns blendend. Und ich vertraue ihm an der Seitenlinie“, sagt Kücükosman. Taurino, inzwischen 37 Jahre alt, hat zwar auch noch einen Pass, will sich aber zumindest nicht mehr freiwillig auf dem Grün tummeln. Die Zeiten sind vorbei.

Hat sich das Gesicht der Mannschaft verändert?

Mit einem komplett veränderten Team starten sie im Osten von Münster in die neue Spielzeit. Soulaimane Jassab gehört nach seiner Pause zu den spektakulären Neuverpflichtungen. Auch vom zugezogenen Yannik Niermann und Malte Drewes (SC Greven 09) erhofft sich das Trainerduo viel.

Wohin geht die Reise?

„Wir sind kein Team für ganz oben“, sagt Kücükosman nach einer eher durchwachsenen Vorbereitung, in der urlaubs- und verletzungsbedingt immer wieder mit halber Besatzung trainiert wurde. Erst in der Woche vor dem Pokalspiel gegen den TuS Altenberge war die Beteiligung so, wie sie sich die Verantwortlichen das wünschen. Und siehe da: Der TuS wurde beim 6:5 im Elfmeterschießen mal eben aus dem Cup gekegelt. Emre Kücükosman schritt mit breiter Brust zum Punkt und verwandelte den ersten Elfer, Yannik Niermann, Daniel Lorecchio, Soulaimane Jassab und Malte Drewes zeigten sich ebenso nervenstark wie ihr Spielertrainer.

Der Kader

Startseite
ANZEIGE