1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Jubilar Bernhard Kreienbaum ist ein Dauerbrenner auf leisen Sohlen

  8. >

Leichtathletik: Geburtstag

Jubilar Bernhard Kreienbaum ist ein Dauerbrenner auf leisen Sohlen

Münster

Seinen 80. Geburtstag feiert Bernhard Kreienbaum an diesem Freitag. Ob der Jubilar dann auch auf die Laufstrecke geht? Nicht ausgeschlossen. Schließlich hat er in seinem Leben schon weit über 100 000 Kilometer abgespult. Und einiges gesehen von der Welt.

Von André Fischer

Gute Freunde: Bernhard Kreienbaum (rechts) und Gottfried Schäfers waren viel gemeinsam auf Reisen. Foto: Wilfried Hiegemann

40 075 Kilometer oder 8900-mal um die Promenade!? Die Preußen, der USC und die WWU Baskets setzen sich zum Jahresanfang 2021 ein besonderes sportliches Ziel. Gemeinsam mit motivierten Münsteranerinnen und Münsteranern wollen sie einmal um die Welt laufen. Und tun dies mit Begeisterung – die Challenge ist ein großer Erfolg.

Bernhard Kreienbaum von den Laufsportfreunden Münster lässt sich nicht lange bitten, mischt mit. Der Dauerläufer aus Handorf ist ein echter Globus-Player. 114 000 Kilometer hat er in seiner Karriere bislang gemacht, das entspricht mehr als 25 000 Runden über den etwa 4,5 Kilometer langen, von Linden gesäumten Ring, der die Altstadt von den umliegenden Vierteln trennt. Oder, einfacher: Fast dreimal um die Welt ist der Mitorganisator des erfolgreichen Volkslaufs „Rund um den Allwetterzoo“ gelaufen.

In dem Wissen, seine Schuhe alle 650 bis 800 Kilometer zu wechseln, hat er ein kleines Vermögen in ordentliche „Treter“ investiert. Ist so. An diesem Freitag feiert Kreienbaum seinen 80. Geburtstag im Kreise der Familie, am Samstag lädt er die Verwandtschaft coronakonform in eine Lokalität nach Handorf. „Man wird nur einmal 80“, lacht der rüstige Pensionär.

781 Wettkämpfe absolviert

781 Wettkämpfe stehen in der Vita des ehemaligen Mitarbeiters der Stadtverwaltung. Erstaunlich: „Nie bin ich ausgestiegen“, sagt das Läufer-Vollblut. Aufgeben ist keine Option – auch wenn Durchhalten mit physischen wie psychischen Mühen verbunden ist. Kreienbaum zieht sein Ding durch. Dabei entdeckt er seine Liebe für das Laufen erst im geschmeidigen Alter von 35 Jahren. Dafür muss eine freie Bäderkur an der Ostsee in Damp herhalten. Drei Wochen lang geht er morgens mit Tochter Jessica und Sohn Jan Peter fast täglich joggen. „Vorher habe ich nie groß Sport getrieben“, erinnert er sich. „Klar war ich im Schützenverein und beim Roten Kreuz, aber sonst habe ich mich nicht so viel bewegt, Fußball war schon gar nicht meins.“

Marathon-Bestzeit 2:42 Stunden

Nach dem Aktivurlaub kommt Kreienbaum auf den Geschmack, schließt sich dem damals noch jungen Lauftreff in Handorf an. Die Schritte werden mehr, die Entfernungen länger. Bei den Kreismeisterschaften schnuppert der Jubilar erstmals Wettkampfluft. Über Kreis- und Bezirksentscheids führt ihn der Weg zu Deutschen Meisterschaften. Er liebt die langen Strecken, verliert sein Herz an den Marathon (Bestzeit 2:42 Minuten). Er läuft nicht nur um die Welt, er bereist sie auch mit Ehefrau Gabi. New York, Athen, Chicago, Vancouver, San Francisco oder Brisbane (2001 Vizeweltmeister in der Altersklasse 45) – er ist ständig unterwegs da draußen. Und macht sein Hobby schließlich zum Beruf, als er seinen Job bei der Stadtverwaltung kündigt und ein erfolgreiches Laufreiseunternehmen gründet.

Bernhard Kreienbaum über seinen Laufpartner Dieter H. Jütting

Er ist fortan auf vielen Kontinenten ein Dauergast, nur Afrika und Asien lässt er aus. „Vielleicht ergibt sich das noch mal“, lächelt Kreienbaum. Mit 80 Jahren ist er noch immer ein Energiebündel, auch wenn er ruhiger wird. Dreimal die Woche geht er noch joggen, meistens die Zehn-Kilometer-Runde. Manchmal trifft er sich auch am Aasee mit seinem Kumpel, dem Altenberger Gottfried Schäfers, der ebenso Tausende von Kilometern in diversen Laufstiefeln absolviert hat. Oder er läuft mit Nachbar Dieter H. Jütting drauflos, dem pensionierten Professor für Sportkultur und Weiterbildung an der Westfälischen Wilhelms-Universität. „Manchmal ist er schneller als ich“, stellt Kreienbaum fest. Und fügt wie selbstverständlich an: „Der Dieter ist ja auch noch ein Jahr jünger.“

Startseite
ANZEIGE