1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Mammuts und Blackhawks freuen sich auf Trainings-Rückkehr

  8. >

American Football

Mammuts und Blackhawks freuen sich auf Trainings-Rückkehr

Münster

Für Münsters sprunggewaltige Footballer war die Hürde hin von der Praxis auf dem Platz zur Theorie vor dem Bildschirm kein ernstzunehmendes Hindernis. Jetzt geht es endlich zurück an die Luft – und die Luftsprünge, das versprechen Münster Mammuts und Münster Blackhawks, werden noch deutlich spektakulärer.

Ansgar Griebel

Zeit für Luftsprünge – auch vor Freude: Die Footballer aus Münster kehre endlich wieder ins Training zurück. Foto: Oliver Werner

Ungeduldig scharren die Mammuts mit den Hufen, die Blackhawks wetzen die Krallen. Die American-Football-Clubs aus Münster haben die längste Durststrecke ihrer Vereinshistorien hinter sich und freuen sich ausgelassen auf den Neustart nach anderthalbjähriger Spiel- und weitestgehend auch Trainingspause. Am Dienstag kehren die Blackhawks in voller Mannschaftsstärke wieder auf den Trainingsplatz zurück, zwei Tage später zeigen sich die Mammuts erstmals wieder in voller Pracht auf freier Wildbahn.

Neue Gesichter bei den Blackhawks

„Wir sind back in business“, sagt Hawks-Coach Alexander Naretz. Die Rahmenbedingungen für die coronagerechten Einheiten sind mit der Stadt längst abgesprochen, fertige Trainingspläne und Konzepte mussten nur noch aus der Schublade gezogen werden. „Wir erwarten viele neue Spieler. Viele Leute, die das erste Mal auf dem Platz stehen, viele Leute, die von anderen Vereinen kommen und erstmal den Football in Münster kennenlernen“, so Naretz. Starten soll es mit den Basics, ehe es aber recht schnell wieder voll zur Sache gehen soll. „Wir freuen uns riesig“, sagt der Trainer zufrieden.

Mammuts scharren mit den Hufen

Auch beim Lokalrivalen war schon das letzte Training am Donnerstag vorm Bildschirm ein kleines Happening. „Nicht die letzte theoretische Einheit, aber wir gehen davon aus, dass unsere Zoom-Meetings auf ein vertretbares Maß zusammengeschrumpft werden“, so Trainer Sascha Krotil. Seine Mammuts haben die Pause ebenfalls zur Spielerakquise genutzt, und Mannschaftsteil für Mannschaftsteil auf den sozialen Kanälen erklärt und beworben. Parallel lief und läuft die Spendenaktion für neue Football-Tore. Am wichtigsten ist jedoch auch für die Mammuts der Weg zurück auf den Platz.

Zu früh für Testspiel-Termine

Weitere Planungen beispielsweise für Testspiele müssen noch zurückgestellt werden. „Das müssen wir abwarten. Weil Münster ja gefühlt noch die einzige Ecke ist, wo man was machen kann“, so Naretz.

Startseite