1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Mittlere Tour: Jung wird mit Chelsea zum Wiederholungstäter

  8. >

Reiten: Turnier der Sieger

Mittlere Tour: Jung wird mit Chelsea zum Wiederholungstäter

Münster

Michael Jung ist ein hochdekorierter Reiter, der gerade in der Vielseitigkeit von Erfolg zu Erfolg reitet. Doch auch bei den Spring-Spezialisten trägt er sich immer wieder in die Siegerlisten ein, so wie am Freitag.

Schnell und fehlerfrei: Michael Jung mit Chelsea Foto: Jürgen Peperhowe

Das einzige kleine Malheur passierte Michael Jung nach der Siegerehrung auf dem Weg zum Abreiteplatz. Die gerade erhaltene Goldene Schleife löste sich, fiel auf den sandigen Untergrund – und fand aber dank einer helfenden Hand schnell wieder den Weg zurück zum Sieger.

Und der hieß eben Michael Jung, der sich zuvor im ersten Springen der Mittleren Tour mit Chelsea eben kein einziges Malheur geleistet hatte. Kleine Kuriosität am Rande: Fast genau auf den Tag genau vor drei Jahren, am 25. August 2018, hatte der 40-Jährige aus Horb am Neckar beim Turnier der Sieger diese Prüfung für sich entschieden – ebenfalls mit Chelsea.

Jung: „Chelsea in sehr guter Form“

In „sehr guter Form“ sei seine Stute derzeit, sagte das Vielseitigkeits-Ass, das schon seit Jahren bei den Spring-Spezialisten erfolgreich mitmischt. So auch vor dem Schloss, wo er bei diesem „fantastischen Turnier“ als fünfter der 46 Starter früh die Bestmarke setzte, die bis dahin Frederick Troschke (RV St. Martinus Hagen) mit Camelot gehalten hatte. 1,03 Sekunden legte der Olympiasieger, Welt- und Europameister zwischen sich und den 32-Jährigen, dessen 61,77 Sekunden aber bis zum Ende für Platz zwei langten.

Sämtliche Verfolger bissen sich an den Top-Zeiten die Zähne aus, erst zum Ende der Prüfung gerieten diese noch einmal in Gefahr. Katharina von Essen attackierte als drittletzte Starterin die Vorgaben Jungs und Troschkes, lag bis zum letzten Sprung auf Kurs. Doch die letzte Linie erwischte die 29-jährige Pferdewirtin, die für den RV Albachten reitet, mit ihrem Top-Pferd C-Loona nicht optimal und stoppte die Uhr erst nach 61,78 Sekunden. Eine knappe Geschichte, aber dennoch ein starkes Ergebnis für von Essen und ihre elfjährige Stute.

Startseite
ANZEIGE