1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Münster 08 jubelt über Doppelsieg – Westfalia kassierte zwei Rückschläge

  8. >

Handball: Landesliga

Münster 08 jubelt über Doppelsieg – Westfalia kassierte zwei Rückschläge

Münster

Der SC Münster 08 schickte seine Damen und Herren am Samstag direkt nacheinander aufs Parkett und feierte zwei wertvolle Siege. Die Frauen von Westfalia Kinderhaus erlaubten sich hingegen eine desolate erste Hälfte in der Abwehr – und die Männer blieben auch ohne Chancen.

Von Thomas Rellmann

Emma Montag (l.), Foto: Jörg Riemenschneider

Für den SC Münster 08 lief der Heimspiel-Samstag in der Landesliga nach Wunsch. Erst holten die Damen mit dem 27:20 (16:11) über Vorwärts Gronau den ersten Saisonsieg, dann machten sich die Herren mit dem 31:20 (15:11) gegen den TV Vreden in der Spitzengruppe breit.

Besonders für die Frauen war der Erfolg wichtig. „100 Prozent über 60 Minuten“ hatte Coach Thomas Paus gegen das Schlusslicht gefordert. Sein Team befolgte diese Anweisung. „Wir sind konzentriert und mit viel Tempo gestartet.“ Kurzzeitig kam der Gast vor der Halbzeit noch mal heran (12:10/21.), doch schon beim Seitenwechsel war der Vorsprung groß. Die Erleichterung war riesig, die anschließende (frühe) Weihnachtsfeier gerettet. Auch dank der sechs Tore von Anika Hüwe (drei Siebenmeter). Melanie Mattauch und Clarissa Schiffer trafen jeweils vierfach.

Bachmann trifft sechsmal

Direkt danach traten die Männer auf die Platte und ließen dem TVV keine Chance. Til Bachmann erzielte sechs Tore, Linus Witzenhausen und Siebenmeterschütze Marius Müller waren fünfmal erfolgreich. Vor allem direkt nach der Pause überrollten die Nullachter den Gegner, nach 40 Minuten stand es 23:12.

Damit ist der Kanaclub Dritter, Stadtrivale Westfalia Kinderhaus bleibt hingegen Vorletzter nach dem 22:30 (12:18) gegen Tabellenführer TSV Ladbergen. Von Beginn an lief der Absteiger zu Hause hinterher (2:8/13.) und kam dem Favoriten nie nah.

Verena Löffler

Die Westfalia-Frauen blieben auch glücklos und kassierten beim 30:36 (14:23) gegen die HSG Tecklenburger Land die erste Niederlage, sind aber weiter Erster, weil auch die Konkurrenz patzte. „So viele Gegentore wie in der ersten Hälfte kriegen wir sonst in einem Spiel“, sagte Trainerin Verena Löffler. „Wir hatten null Zugriff und vorne die üblichen leichten Fehler. Diesen Totalausfall konnten wir nicht mehr kompensieren.“ Die Moral in Durchgang zwei stimmte immerhin, doch die Zeit lief davon. „Wir werden draus lernen“, so Löffler.

Startseite