1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Optimistischer Blick auf den Agravis-Cup im Januar

  8. >

Reiten: Mitgliederversammlung

Optimistischer Blick auf den Agravis-Cup im Januar

Münster

Wenig zu berichten gab es bei der Mitgliederversammlung des Reiterverbands Münster mit Blick auf das abgelaufene Jahr. Auch die Wahlen brachten keine Überraschungen. Doch für das im Januar anstehende Hallenturnier gibt es viele positive Signale.

Von Henner Henning

Bei der Mitgliederversammlung des Reiterverbands Münster wurden Oliver Schulze Brüning (M.) als Vorsitzender sowie Christian Gäher (l.) als Stellvertreter in ihren Ämtern bestätigt. Tim Brandenbusch ist als stellvertretender Geschäftsführer neu im Vorstand. Foto: Henner Henning

Als der Reiterverband Münster im Januar 2020 letztmals als Gastgeber des Hallenturniers auftrat, hieß die Traditionsveranstaltung noch K+K-Cup. Das ist vorbei, der Namensgeber hat gewechselt, fortan geht es beim Agravis-Cup um die Siege etwa im Großen Preis oder im Wettkampf um die Wanderstandarte der Stadt Münster. Der Wechsel des Titelsponsors war die wichtigste und sichtbarste Änderung im abgelaufenen Geschäftsjahr, das der Reiterverband nun mit seiner Mitgliederversammlung endgültig ad acta legte.

Coronabedingt ruhig verliefen die Monate vom 1. Juli 2020 bis zum 30. Juni 2021. Kein Januar-Turnier in der Halle Münsterland, kein Jugend-Turnier im Februar. „Keine Einnahmen, keine Ausgabe. Das Geschäftsjahr ist schnell erklärt“, sagte Rainer Stegemann, Geschäftsführer des Reiterverbands. Keine 120 Sekunden benötigte er für seinen Vortrag, in dem die Nachricht eines Gewinns von knapp 7000 Euro verpackt war. „Die sind aus ein paar Restsachen aus dem Vorjahr aufgelaufen. Ich hoffe, ich kann nächstes Jahr wieder mehr berichten.“

Plenum fordert „Wiederwahl“

Nicht viel länger als der Geschäftsbericht dauerten die anstehenden Wahlen. Oliver Schulze Brüning stand als Vorsitzender ebenso für eine weitere Amtszeit bereit wie Christian Gäher als einer seiner beiden Stellvertreter. Schon bevor die Frage, ob es andere Vorschläge geben würde, aufkam, erklang aus dem Plenum der Ruf „Wiederwahl“. Einstimmig – wie alles bei der harmonischen Versammlung – schenkten die Mitglieder Schulze Brüning ihr Vertrauen. Gleiches Spielchen Sekunden später bei Gähers Wahl. Ebenso ohne Enthaltung und Gegenstimme wurde Wilhelm Holkenbrink wieder in den Arbeitsausschuss beordert. Und auch der einzige Personalwechsel im Vorstand verlief einträchtig: Tim Brandenbusch übernimmt künftig den Posten des stellvertretenden Geschäftsführers von Rainer Kohaus, der ab sofort als „sachverständige Person“ den Vorstand bei seiner Arbeit unterstützt.

2G beim Agravis-Cup geplant

Etwas mehr Zeit nahm die Besprechung des Agravis-Cup (12. bis 16. Januar 2022) in Anspruch. „Die Pandemie macht es nicht gerade einfacher in der Organisation und Vorbereitung“, sagte Schulze Brüning, der mit seinem Team regelmäßig im Austausch mit den Behörden steht. Stand jetzt soll das Turnier mit der 2G-Regel – damit dürfte jeder Sitzplatz besetzt werden – stattfinden, die unsichere Planbarkeit erschwert gerade im Bereich Ticketing die Arbeit. Daher entschloss sich der Reiterverband, den Kartenverkauf über einen externen Anbieter (Ticket.io) abzuwickeln, um für den Fall der nötigen Personalisierung gewappnet zu sein. Stegemann: „Bislang haben wir die Schublade aufgemacht, die Karten rausgezogen und die Schublade zugemacht. Aber unter diesen Bedingungen können wir es alleine nicht mehr stemmen.“ Die Preise für die Karten, die ab Anfang November in den Verkauf gehen, bleiben unverändert. Einzig eine Vorverkaufsgebühr von zehn Prozent kommt hinzu – ein Aufschlag, der auch an den Tageskassen erhoben wird. „Nur so bekommen wir unsere Veranstaltung auf den Weg gebracht“, erklärte Stegemann.

Auch in diesem Punkt herrschte Einigkeit, Widersprüche gab es keine. Und so blickte Schulze Brüning vorfreudig auf den Januar. „Wir sind absolut optimistisch, dass wir wieder ein tolles Turnier erleben werden.“

Startseite
ANZEIGE