1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. „Gast auf der Hochzeit“: Exner verstärkt die Orderbase Volleys

  8. >

Volleyball: Zweite Bundesliga

„Gast auf der Hochzeit“: Exner verstärkt die Orderbase Volleys

Münster

Zwei Monate vor dem Saisonstart haben die Orderbase Volleys Münster die letzte Personallücke geschlossen. Diagonalangreifer Lenard Exner hat sich dem Neuling in der 2. Bundesliga angeschlossen. Der 28-Jährige läuft Trainer Kai Annacker nicht zum ersten Mal über den Weg.

Von Wilfried Sprenger

Willkommen in Münster: Teammanager Michael Spratte (rechts) begrüßt Orderbase-Neuzugang Lenard Exner aus Dortmund. Foto: Orderbase volleys

Personell wollten und mussten die Volleyballer des TSC Gievenbeck nach dem Aufstieg in die 2. Bundesliga nicht viel verändern. Als Champion der 3. Liga lieferte das Team zwar schon sein Meisterstück ab. Doch im homogenen Kader blieben genug Ambition und Hunger auf neue Herausforderungen.

Wirklich schwer wogen allerdings die Verluste auf der Diagonalposition. Lasse Böckmann hat das Team verlassen, Mathis Rehse steht im besten Fall noch gelegentlich zur Verfügung. Inzwischen ist es den Verantwortlichen gelungen, hochwertigen Ersatz zu finden. Lenard Exner stößt zum Aufsteiger, der im Unterhaus unter Orderbase Volleys Münster firmiert.

Exner spielte zuletzt zwei Jahre für den Lüner SV in der Oberliga. Das liest sich unspektakulär. Doch wie immer im Leben lohnt es sich, nachzufassen. „Ich war beruflich stark eingebunden und habe eine Auszeit genommen. In Münster möchte ich noch einmal angreifen“, sagte der 28-Jährige.

So wurde Exner vom Wechsel überzeugt

Ein Blick in die Vita des Neuen erschließt die Beweggründe des Transfers. Aus Sicht der Gievenbecker: Exner ist ein Mann mit Zweitliga-Erfahrung. Aus Sicht des Spielers: Nach einem einjährigen Engagement in Moers möchte sich Exner noch einmal auf diesem Niveau zeigen und beweisen. Viele Mittelsleute brauchte es übrigens nicht, um den Kontakt herzustellen. Streng genommen nicht einen – Orderbase-Coach Kai Annacker trainierte den 2,03 Meter großen Spieler bereits zu gemeinsamen Zeiten beim TV Hörde (3. Liga). „Lenard ist ein Freund geworden und war sogar Gast auf meiner Hochzeit“, sagt Annacker.

Zwei Trainingseinheiten zur Probe haben Exner vom Sinn des Wechsels überzeugt. „Wir sind ja noch nicht einmal in der Vorbereitung. Trotzdem hat die Mannschaft sehr engagiert und konzentriert trainiert. Dazu ist mir die hohe Eigenmotivation aufgefallen. Das hat mich beeindruckt“, sagt der Zugang.

Volleys starten am 17. September

Dreimal in der Woche wird der Hauptangreifer künftig zwischen seinem Wohnort Dortmund und Münster pendeln. „Das war Bedingung. Wir reden schließlich über die 2. Bundesliga“, meint Annacker. Exner nimmt die Fahrten gern auf sich. „Ich habe jetzt mehr Zeit und freue mich auf die Saison. Noch einmal so hoch zu spielen, ist eine sehr coole Herausforderung.“

Das erste Zweitliga-Spiel bestreiten die Orderbase Volleys vor eigenem Publikum. Am 17. September kommt der Kieler TV in die Universitätssporthalle. Bis dahin wartet noch viel Arbeit auf Trainer und Mannschaft. Am Personalstand wird sich vermutlich nichts mehr ändern. „Eigentlich brauchen wir niemanden mehr“, sagt Teammanager Michael Spratte. „Es sei denn, es kommt noch ein guter Spieler vorbei und zeigt Interesse, mitmachen zu wollen.“

Startseite
ANZEIGE