1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Patrick Dirksmeier: „Warum tu’ ich mir das an? “

  8. >

Triathlon: Ironman-EM in Frankfurt

Patrick Dirksmeier: „Warum tu’ ich mir das an? “

Münster

Ein Marathonlauf bei fast 40 Grad? Kaum zumutbar. Davor noch 3,86 Kilometer Schwimmen und 180 Kilometer Radfahren? Für die meisten Menschen unvorstellbar. Münsters Triathlet Patrick Dirksmeier hat es am Wochenende bei der Ironman-Europameisterschaft in Frankfurt erlebt. Er berichtet von den Qualen und einem hauchdünn verpassten Traum.

wn

Zum Start des Ironman in Frankfurt ging es in den Langener Waldsee (Schwimmen über 3,86 km), im Anschluss folgten 180 km Radfahren und ein Marathonlauf. Jan Frodeno (gelbe Kappe) wurde Erster. Foto: dpa

Frankfurter Glutofen. Eisenmann Jan Frodeno beißt sich am Sonntag durch, krönt sich zum Ironman-Europameister in 7:56,02 Stunden. „Das war eines meiner schönsten Rennen“, sagt er anschließend, „auch wenn es gerade extrem ätzend ist.“ Sonnen- und Schattenseiten – die auch Münsters Triathlet Patrick Dirksmeier durchlebt. Auf seiner dritten Langdistanz trotzt er der Hitze. Seine „Leiden“ werden mit Rang sieben und 2500 Euro Preisgeld belohnt (8:29,21 Stunden). Eine wahre Energieleistung. Allein die verpasste Qualifikation für Hawaii drückt die Stimmung. Mit dem 35-Jährigen Juristen sprach André Fischer.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!

ANZEIGE