1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Böckmann und Nullfünf fahren weiter Achterbahn

  8. >

Fußball: Kreisliga A

Böckmann und Nullfünf fahren weiter Achterbahn

Münster

Die Saison des FC Münster 05 in der Kreisliga A ist weiter von Aufs und Abs geprägt. Nach einer herben Pleite feiert Coach Roland Böckmann einen persönlichen Prestigeerfolg.

Von Jonas Austermann

Roland Böckmann, hier bei den Hallen-Stadtmeisterschaften, erlebt mit dem FC Münster 05 eine wahre Achterbahnfahrt. Foto: privat/FC Münster 05

Die Achterbahnfahrt des FC Münster 05 in der Kreisliga A ging jüngst weiter – erst rasant nach unten, dann wieder aufwärts. Der 3:9-Packung beim SC Nienberge ließ das Team von Coach Roland „Rolo“ Böckmann einen 2:0-Sieg gegen SW Havixbeck folgen.

„Seit Sonntag geht’s mir wieder etwas besser“, sagt der Trainer. „Auch wenn man deutlich gesehen hat, dass zwei der drei schlechtesten Rückrunden-Mannschaften gegeneinander gespielt haben.“

Sein Team ging durch Maximilian Jungen in Führung (21.), Knipser Felix Knülle besorgte das erlösende 2:0 erst in der zweiten Minute der Nachspielzeit. Nullfünf ließ zuvor zwar jede Menge Torchancen aus, Böckmann aber meinte: „In Sachen Einstellung war das tip-top, alle wollten den Eindruck von Donnerstag wieder wettmachen.“

Keeper kann nur eine Hand nutzen

Da war sein Team in Nienberge abgeschossen worden. Noch am Spieltag überlegte die Mannschaft abzusagen, weil es weitere personelle Ausfälle gab. Schließlich trat Böckmann mit einem Rumpfteam an. In der ersten Aktion aber kugelte sich Torwart Jarmo Reekers zwei Finger aus, musste in Ermangelung eines Ersatzes weiterspielen und konnte nur mit einer Hand halten. „Fast jeder Schuss war drin“, erklärt Böckmann.

Drei Tage später feierte der Trainer dann einen ganz persönlichen Prestige-Erfolg gegen Havixbeck, das von seinem Jugendfreund Mario Zohlen (der im Sommer zu Bezirksligist SG Telgte zurückkehrt) gecoacht wird. Zohlen verpasste das Duell berufsbedingt zwar, aber für diese Woche war ein Telefonat angesetzt. „Da werde ich ein bisschen mit ihm flachsen“, meinte der gut gelaunte Böckmann.

Startseite
ANZEIGE