1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Roxel in der Fremde mit Defiziten – Kinderhaus braucht Punkte in Tengern

  8. >

Fußball: Tribünengespräch

Roxel in der Fremde mit Defiziten – Kinderhaus braucht Punkte in Tengern

Münster

Oftmals wurde bereits über die bemerkenswerte Heimstärke des BSV Roxel berichtet. In der Fremde lief es für den Landesligisten allerdings zuletzt nicht mehr so gut. Westfalia Kinderhaus eine Etage höher muss es derzeit egal sein, ob zu Hause oder auswärts. Im Keller wird jeder Punkt gebraucht.

Von Henner Henning und André Fischer

Holger Möllers hofft auf einen Sieg am Donnerstag. Foto: Wilfried Hiegemann

Sieben Siege, vier Remis – das Sportzentrum an der Tilbecker Straße ist weit über diese Saison hinaus eine Festung. Beim Landesligisten BSV Roxel wissen sie, wie Heimspiele gehen. Nur auswärts kann die Truppe von Trainer Oliver Logermann ihr Phlegma selten ablegen. Sonntag kassierten Kai Kleine-Wilke und Co. ein 0:1 beim SV Dorsten-Hardt. Und damit waren die Kleeblätter laut Coach noch gut bedient. Die fünfte Niederlage auf fremdem Geläuf war eine, die sich ankündigte, weil der Gast beinahe „in Schönheit gestorben wäre“, wie Logermann feststellte. Immerhin gab es in dieser Serie zwölf Zähler in der Fremde, neben drei Punkteteilungen entführte der BSV beim 3:1 in Herbern (vierter Spieltag), beim 3:1 in Wiescherhöfen (elfter) und beim 2:1 in Altenberge (20.) die volle Punktzahl. Zu wenig, um in der Spitze mitzumischen, inzwischen geht nach oben und unten nicht mehr wirklich viel. Roxel nistet sich im Mittelfeld der Tabelle ein. Am Gründonnerstag kommt die SG Borken (19.30 Uhr). Heimspiel. Da geht doch was.

Pietsch muss passen

Was gehen soll auch bei Westfalia Kinderhaus. Der in Abstiegsgefahr schwebende Westfalenligist will dann auswärts wieder wie „ein Eichhörnchen“ (Trainer Holger Möllers) Punkte sammeln, beim Tabellenletzten TuS Tengern sollen es aber anders als beim 1:1 in Peckeloh drei sein. Es wäre ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt. Fehlen wird dann aber wohl Mittelfeldspieler Sandro Pietsch. Der Kinderhauser musste nach seiner Einwechslung zur Pause nur 22 Minuten später wieder vom Feld – der Oberschenkel.

Startseite
ANZEIGE