1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Roxel kommt gegen Heiden nach Minikrise zurück in der Erfolgsspur

  8. >

Fußball: Landesliga

Roxel kommt gegen Heiden nach Minikrise zurück in der Erfolgsspur

Münster

In der Nachspielzeit kannte der Jubel keine Grenzen. Nach schweren Wochen feierte der BSV Roxel gegen Viktoria Heiden einen elementar wichtigen 3:2-Sieg. Maximilian Picht war der Doppelpacker, auch das Siegtor ging auf sein Konto.

Diesen Kopfball lässt sich Roxels Daniel Ziegner gegen den Heidener Patrick Janert (r.) nicht nehmen. Foto: Wilfried Hiegemann

Nachdem der BSV Roxel innerhalb von acht Tagen drei Niederlagen kassiert hatte, wurde gegen Viktoria Heiden die Minikrise beendet. Nach 99 bangen Minuten feierte die Elf den 3:2 (2:1)-Sieg.

Bis in die letzte Saison galten die Münsteraner als extrem heimstark, die Tilbecker Straße war lange als Festung bekannt. In dieser Saison hatte das Team aber noch kein Heimspiel gewonnen – das sollte sich gegen den Tabellenvorletzten ändern. Die Gastgeber hatten sich eine Menge vorgenommen, wollten auch Torhüter Joshua Hermes den Rücken stärken, der aufgrund der schwachen Defensivleistung seiner Mannen bislang 14-mal hinter sich greifen musste. Hinter dem VfL Senden stellte der BSV die zweitschlechteste Defensive der Landesliga.

Die Gastgeber legten gut los, ließen keinen Zweifel daran, die drei Punkte daheim belassen zu wollen. Der Führungstreffer gelang Maximilian Picht nach einer Flanke von Dennis Bäumer (14.). Die Freude währte allerdings nicht lange, denn Fabian Ossing egalisierte nur sechs Minuten später nach Ecke von Ali Ibraim. Die Roxeler überzeugten nicht gerade, kamen aber kurz vor der Pause durch Richard Joaquim zum 2:1 (42.).

Ausgleich in der Nachspielzeit

Kurz nach Wiederbeginn boten die Hausherren den Gästen den Ausgleich an, als Kapitän Patrick Gockel völlig unnötig Timo Gremme an der Strafraumgrenze foulte. Den berechtigten Elfmeter verwandelte Phillip Stapel zum 2:2. Ein erneuter Nackenschlag für die ambitionierten Roxeler, die in der Folge nichts unversucht ließen, aber mit ihren Offensivbemühungen scheiterten. Die dickste Chance hatte Adenis Krasniqi, als er freistehend einen Kopfball neben das Tor setzte (66.). Heiden setzte alles daran, das Unentschieden zu verteidigen, stellte fünf Mann in die Abwehr und versuchte Zeit zu schinden, wo es nur ging. Das Schiedsrichterteam machte in der Schlussphase keine gute Figur, doch Roxel blieb fokussiert. Tatsächlich gelang Picht in der sechsten Minute der Nachspielzeit der Siegtreffer.

Die Freude war nach dem Kraftakt groß bei Trainer Oliver Logermann. Er sparte aber auch nicht mit Kritik: „Wir müssen den Laden besser dichtmachen, wir kassieren einfach zu viele Gegentore. Das muss in die Köpfe, das ist reine Willenssache. Gleichzeitig müssen wir unsere Chancen besser nutzen. Das Erfolgserlebnis tut uns aber gut.“

BSV: Hermes – Goßling, Wesberg (60. Krasniqi), Ziegner (81. Sojeva) – Bäumer, Joaquim, Gockel, Kleine-Wilke, Picht – Kaling (67. Bußmann), Houghton (67. Castro)

Startseite
ANZEIGE