1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Roxels Festung steht, aber der BSV tritt auf der Stelle

  8. >

Fußball: Landesliga

Roxels Festung steht, aber der BSV tritt auf der Stelle

Münster

Der BSV Roxel holt im neuen Jahr auch im dritten Anlauf nur ein Unentschieden. Beim torlosen Vergleich mit Viktoria Heiden hält aber immerhin die beeindruckende Serie auf heimischem Platz.

Von Verena Hagedorn

Dennis Bäumer (re.) und der BSV Roxel mussten sich gegen Viktoria Heiden mit einem torlosen Remis begnügen. Foto: Wilfried Hiegemann

Darüber, dass die Vorzeichen nicht die besten waren, waren sich beim BSV Roxel alle Beteiligten vor dem Spiel gegen Viktoria Heiden einig. Die dünne Personaldecke machte es Trainer Oliver Logermann nicht leicht, dem Gast eine schlagkräftige Truppe gegenüberzustellen. Deshalb war der Trainer nach 90 Minuten nicht betrübt, als sein Team mit einem Punktgewinn beim 0:0 den glitschigen Kunstrasen verließ.

Roxel ging mit drei Unentschieden in Folge in die Partie – und das gegen einen Gegner mit breiter Brust. Denn Heiden, Tabellenplatz zehn, hatte in der Vorwoche den Zweitplatzierten SG Bockum-Hövel souverän mit 3:0 nach Hause geschickt. Die Gäste waren im ersten Spielabschnitt auch die etwas engagiertere Mannschaft, spielten mit dem Wind, der die vielen langen Bälle noch länger machte.

Chancen waren rar gesät. Erst in Minute 34 war Heidens Tobias Baumeister mal durch und schon an Roxels Keeper Joshua Hermes vorbei, konnte den Ball aber nicht im Tor unterbringen. Der Roxeler Gegenangriff über Diogo Castro blieb ebenso erfolglos. Vier Minuten später hatte Heiden erneut die Chance in Führung zu gehen, Benedikt Hussmann legte im Strafraum quer auf Ferdinand Möllmann, der aber am leeren Tor vorbei schoss.

Ekincier vor Gelb-Rot, Hatam vergibt

Nach dem Seitenwechsel hatte Roxel etwas mehr vom Spiel, was auch daran lag, dass die Gastgeber nun mit dem Wind spielten und Heidens lange Bälle gegen die Böen keinen Sinn mehr machten. Chancen blieben weiter Mangelware, das Spiel bis auf kleine Nickeligkeiten aber fair.

Einzig Ufuk Ekincier lief nach seiner Gelben Karte in der ersten Hälfte nach einem Foul an Ferdinand Möllmann (55.) Gefahr, die zweite Gelbe zu sehen. Nach einer Ermahnung durch den Schiedsrichter wechselte Logermann Ekincier vorsichtshalber aus. Die beste Roxeler Chance bot sich Gufäb Hatam, der von Florian Bußmann bedient wurde. Heidens Torhüter Pascal Lehmkuhl klärte aber stark zur Ecke.

Roxel-Coach Logermann: "...das nehme ich mit"

Mit dem vierten Remis in Folge bleibt die Tilbecker Straße nunmehr seit März 2020 eine Festung und Roxels Trainer hofft, dass es noch lange so bleibt.

„Aufgrund der Personalsituation bin ich mit dem Ergebnis zufrieden, die Heimserie ist schon beachtlich. Die erste Hälfte war spielerisch bei den Wetterbedingungen in Ordnung. Als Heiden in der zweiten Hälfte den Wind gegen sich hatte, waren ihre Angriffe mit langen Bällen passé. Insgesamt haben wir gut verteidigt. Das nehme ich als positiven Aspekt mit aus der Partie.“

Roxel: Hermes – Kottenstede, Wesberg (40. Niesing), Ziegner, Goßling – Bäumer, Ekincier (60. Hatam), Flaßhar, Krasniqi (72. Grosfeld) – Bußmann, Castro.

Startseite
ANZEIGE