1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Sieben RVM-Ruderer genießen Münchener Freiheit

  8. >

Rudern: EM-Vorbereitung

Sieben RVM-Ruderer genießen Münchener Freiheit

Münster

Jetzt wird es eng in den Bootshäusern der münsterischen Rudervereine. Endlich dürfen auch die Freizeitruderer unter Einhaltung der notwendigen Corona-Schutzmaßnahmen wieder alle Räumlichkeiten nutzen. Da machen die Kader-Athleten des RV Münster doch gerne Platz und reisen nach München zur Sichtungsregatta der U-23-Nationalmannschaftskader.

Ansgar Griebel

Floyd Benedikter hat die EM im Visier. Foto: RVM

Mit den Lockerungen in Münsters Sportbetrieb wächst auch der Optimismus der heimischen Ruderer und Ruderinnen, dass nach der Absagenflut der vergangenen zwölf Monate im Jahr 2021 noch einige Top-Ereignisse wie geplant stattfinden können. So blicken die deutschen U-19-Athleten zuversichtlich den U-19-Europameisterschaften entgegen, die vom 7. bis zum 11. Juli im tschechischen Radice ausgetragen werden sollen. Die ambitionierten Talente des RV Münster wollen sich bei der Regatta in Ratzeburg am ersten Juni-Wochenende bei den Bundestrainern empfehlen und sich einen Platz im Nationalkader errudern.

U-23-EM in Plowdiw im August

Die älteren Jahrgänge haben noch etwas länger Zeit, ehe es bei den kontinentalen U-23-Titelkämpfen in Plowdiw/Bulgarien (12. bis 15. August) ernst wird. Dafür sind sie aber schon an diesem Wochenende in München zur Kadersichtung geladen. 24 Zweierbesatzungen haben die Bundestrainer in die bayrische Landeshauptstadt beordert, sieben Ruderer tragen den blauen Stern des RV Münster auf dem Trikot.

Mit US-Student Ole Kruse wird in 14 Tagen sogar noch ein achter heißer Kandidat erwartet. In München müssen zunächst Floyd Benedikter, Sönke Kruse, John Heithoff, Max Kern, Leonard Bührke, Ivan Maidachevskyi und Tobit Gerritsen ihre Visitenkarte bei den Kadertrainern veredeln.

Manuela Diening mit Tokio-Chancen

Para-Ruderin Manuela Diening hat zwar keine Sichtungs- ode Qualifikationsregatten mehr vor sich, hält sich aber dennoch auf höchstem Niveau fit: Die 29-Jährige hofft noch auf eine Nominierung für die Paralympics. Der Deutsche Behindertensportverband (DSB) wird am 17. Juli entscheiden, welche Athletin in Tokio im bereits qualifizierten deutschen Para-Einer sitzt.

Startseite