1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Stadtmeisterschaften
  6. >
  7. 1. FC Gievenbeck verschiebt Entscheidung und Vorverkauf

  8. >

Fußball: Hallen-Stadtmeisterschaften

1. FC Gievenbeck verschiebt Entscheidung und Vorverkauf

Münster

Finden die Hallen-Stadtmeisterschaften trotz steigender Corona-Zahlen in diesem Jahr statt? Das ist weiter unklar. Der Ausrichter 1. FC Gievenbeck hat den Start des Ticketverkaufs verschoben - bereits zum zweiten Mal.

Von Ansgar Griebel

Am letzten Tag des Jahres 2018 schnappten sich die Preußen den Stadtmeistertitel und sitzen seither auf dem Thron. 2019 verteidigten sie ihren Titel, 2020 konnte kein Nachfolger ermittelt werden – ob der Thron 2021 wackelt, ist jetzt ebenfalls fraglich. Foto: Peter Leßmann

Es ist schon ein bisschen merkwürdig, dass Geschäftsführer Stefan Grädler und auch die komplette Entscheiderriege beim 1. FC Gievenbeck ausgerechnet in diesen Tagen komplett unter Strom stehen, wo doch die Vereinsanlage am Gievenbecker Weg derzeit nur mit Notstrom versorgt werden kann. Nicht nur der Brand in der Halle hält Grädler derzeit auf Hochspannung – einmal mehr sind es auch die aktuellen Entwicklungen in Sachen Corona und ihre Auswirkung auf die (noch) bevorstehende Hallen-Stadtmeisterschaften, die den 1. FC Gievenbeck umtreiben.

Eine erneute Absage des Turniers, die dem Club nach dem Totalausfall im Vorjahr „alles andere als leicht“ fiele (O-Ton Grädler), gibt es noch nicht – auszuschließen ist sie aber längst nicht mehr. „Wir bitten um Verständnis, dass wir zum heutigen Zeitpunkt noch keine Aussage über die Austragung der Stadtis treffen können“, so Grädler, „aber die momentane Situation ist für alle Verantwortlichen nicht einfach.“

Viele Hallenturniere bereits abgesagt

Viele Hallenturniere in der Nachbarschaft haben bereits die Reißleine gezogen, in Gievenbeck wird noch gehofft – und bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt. Am Montagabend hatte sich die Clubspitze in einem der Räume, die schon wieder Strom haben, zusammengesetzt und die Lage erörtert.

Die aufwendige Vorarbeit von Turnier-Chef Christian Wielers, der schon im Vorjahr fast für jede Krisenlage Hygienekonzepte erarbeitet hatte, hält die Hoffnung am Leben – am Ende wird jedoch wieder das Virus entscheiden, wahrscheinlich mit der entsprechenden Verordnung der Politik. Doch so lange bleibt der FCG gerüstet. Offiziell und damit zum zweiten Mal und auf einen unbestimmten Termin verschoben ist bislang nur der Start des Ticketverkaufs, der eigentlich für den 1. Dezember geplant war.

Brandursache noch nicht gefunden

Gleichzeitig wird fieberhaft an der Ursache des Schwelbrandes im Bereich der Stromversorgung am Dienstagabend der vergangenen Woche gearbeitet. Solange bei dieser Grundlagenforschung nicht alle Fakten auf dem Tisch liegen, kann der Hebel nicht wieder umgelegt werden.

Der Notstrom reicht unter anderem für die Geschäftsstelle, nicht aber für Flutlicht oder Kiosk. Ein Trainingsbetrieb ist damit weiterhin in Gievenbeck nicht möglich, das Spiel der Westfalenliga-Truppe am Sonntag gegen Preußen Espelkamp allerdings – wenn auch eventuell ohne Bratwurst und gekühlte Getränke – zumindest nicht gefährdet.

Neue Anstoßzeit ab diesem Wochenende

Nachdem der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen die Anstoßzeit für die letzten Spiele vor der Winterpause jetzt um eine halbe Stunde auf 14 Uhr vorverlegt hat, dürfte auch das Licht ausreichen.

Die gute Nachricht aus Gievenbeck: Die Nachbarvereine setzten eine beeindruckende Welle der Hilfsbereitschaft in Gang. „BSV Roxel, BW Aasee und SC Sprakel – alle haben uns Zeiten angeboten“, freute sich Grädler über die schnelle und unkomplizierte Unterstützung. Vor allem Ortsnachbar FC Münster 05 hat am Arnheimweg auf Einheiten zugunsten des großen Nachbarn verzichtet. Hier trainiert der Ex-Gievenbecker Roland Böckmann die A-Liga-Mannschaft: „Und er hat das für uns organisiert.“

Für die weitere Organisation zeichnen jetzt also auch die Elektriker, vor allem aber wieder einmal Inzidenzzahlen und Hospitalisierungsquoten verantwortlich.

Startseite
ANZEIGE