1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Stadtmeisterschaften
  6. >
  7. Sprakel fehlt nur ein Tor zur nächsten Sensation – Preußen II souverän

  8. >

Fußball: Hallen-Stadtmeisterschaften

Sprakel fehlt nur ein Tor zur nächsten Sensation – Preußen II souverän

Münster

Beinahe hätte der SC Sprakel erneut in der Halle überrascht und nach dem Sieg beim Münsterland-Cup auch die Stadtis-Zwischenrunde erreicht. Am Ende aber setzten sich Borussia Münster und Preußen Münster II in der Gruppe A durch.

Christopher Klimek und Till Görges (re.) scheiterten mit dem SC Sprakel nur knapp in der Vorrunde. Der Stolz über die Leistungen aber ist den beiden Spielertrainern deutlich Foto: Peter Leßmann

Am Ende fehlten dem SC Sprakel nur wenige Zentimeter zur nächsten Sensation. Die ganze ­Halle Berg Fidel klatschte, machte ordentlich Stimmung für den Über­raschungssieger des Münsterland-Cups in Nienberge. Und dann hatte Felix Durynek diese letzte Schuss­chance für den B-Ligisten, setzte den Ball Sekunden vor der Schlusssirene aber knapp am Lattenkreuz vorbei. Es wäre der 3:2-Siegtreffer gegen Borussia Münster gewesen, der Weg in die Zwischenrunde. So aber war in Gruppe A bereits am Montag Schluss.

„Als dann am Ende alle ­geklatscht haben und auf­gestanden sind, war das natürlich der Wahnsinn“, sagte Trainer Till Görges, der während der drei Gruppen­partien im Tor aushalf. „Ich glaube aber, wir haben uns super verkauft, wie oft in der Halle. Toll für den Verein.“ Auch Co-Trainer und Ex-Borusse Christopher Klimek stand mit auf dem Feld, war nach dem Aus „natürlich super enttäuscht“, vor allem aber auch super stolz. „Es war echt knapp, träumen darf man ja. Ein Weiter­kommen hier wäre natürlich das I-Tüpfelchen auf eine starke Winterpause gewesen“.

„Stimmung war natürlich überragend“

Beim Auftaktspiel noch war Sprakel Gruppensieger Preußen Münster II mit 0:3 unterlegen, drehte die Partie gegen den am Ende punktlosen Letzten TSV Handorf aber nach Rückstand noch auf 2:1 – bevor gegen Borussia nur ein Tor fehlte.

„Die Stimmung war natürlich überragend, das ist immer richtig geil“, freute sich auch Henry Hupe, der bei Borussia im Sommer vom Spielfeld auf die Trainerbank wechselte. „Wegen meines Knies hab ich als Spieler zuletzt immer eher zugeguckt, das war aber trotzdem immer toll. Als Trainer ist der Fokus jetzt natürlich noch mal ein ganz anderer.“

Borussia-Keeper Oluts wird Spieler des Tages

Mit dem Auftritt seiner Mannschaft sei er zufrieden, am Ende zähle die Zwischenrunde. „Wir wollten unbedingt weiterkommen, auch wenn es zum Schluss natürlich etwas eng war“, so der Coach. Seine Truppe schlug zunächst A-Ligist Handorf mit 3:0, präsentierte sich danach beim 2:2-Remis richtig stark gegen den großen Turnierfavoriten Preußen Münster II. Vor allem Keeper Philipp Oluts begeisterte in den drei Partien mit zahlreichen Paraden und zwei Treffern und wurde am Ende zum Spieler des ersten Vorrundentages gewählt. Vorne trafen Cebrail Demir und Marcel Strübig je doppelt.

Dass außerdem Preußen II als Tabellenerster in die Zwischenrunde einzog, war keine große Überraschung. Der von allen Seiten als Titelkandidat ausgerufene Oberligist kickte abgezockt und ließ bis auf das Remis gegen Borussia keine Punkte liegen. Besonders Marvin Benjamins glänzte mit drei Treffern und verhalf der von Co-Trainer Marco Töller gecoachten Truppe zum Weiterkommen.

Startseite