1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Start-Ziel-Sieg bringt Greta Busacker das EM-Ticket

  8. >

Reiten: Vielseitigkeit in Bad Harzburg

Start-Ziel-Sieg bringt Greta Busacker das EM-Ticket

Münster

Wenn am letzten August-Wochenende die Medaillen bei der Europameisterschaft der Jungen Reiter vergeben werden, ist Greta Busacker dabei. Die gerade 19 Jahre alt gewordene Vielseitigkeitsreiter des RV Roxel ritt sich bei der finalen Sichtung in den deutschen Kader – und das mit einem Sieg vom Start weg.

hen

Ab zur EM der Jungen Reiter: Greta Busacker vertritt mit Scrabble in Schweden die deutschen Farben. Foto: Imago/Stefan Lafrentz

Hätte es noch Zweifel an der Nominierung für die Europameisterschaft der Jungen Reiter gegeben, Greta Busacker hätte sie eindrucksvoll weggewischt. Die letzte Sichtung (eine Drei-Sterne-Prüfung) in Bad Harzburg gewann die DM-Dritte, feierte mit Scrabble einen Start-Ziel-Sieg und löste endgültig das Ticket für die kontinentalen U-21-Titelkämpfe, die vom 25. bis zum 29. August im schwedischen Segersjö stattfinden.

„Wir sind echt in Top-Form“, sagte Busacker nach ihrem Erfolg in dem Heilbad am Harz. Noch nie glückte ihr mit dem zehnjährigen Wallach eine derart starke Dressur wie im Sportpark Rennbahn. Umgerechnet 20,8 Punkte nahm sie aus dem Viereck mit in das Gelände, in dem sie zunächst ein wenig gebremst ritt. „Ich bin hier und da etwas auf Nummer sicher gegangen, um Selbstvertrauen zu gewinnen.“ Das war offenbar die richtige Strategie, ohne Probleme meisterte Scrabble die Aufgaben, kassierte nur 2,4 Strafpunkte für Zeitüberschreitung. Und da es auch im Parcours wie am Schnürchen lief, stand der Sieg mit 23,2 Zählern vor Alina Dibowski mit Barbados (24,4) und Libussa Lübbeke mit Darcy (27,7) fest. „Scrabble und ich kennen uns nun in- und auswendig. Ich helfe ihm, er hilft mir. Das passt sehr gut“, sagte Busacker, die am Dienstag 19 Jahre alt wurde – und auch an ihrem Geburtstag trainierte. „Der Countdown läuft ja jetzt.“

Mit Scrabble fährt sie die Belastung nun erst etwas her­unter und „lädt Energie auf“. Um dann in der nächsten Woche im Trainingslager in Warendorf wieder in den Wettkampfmodus zu schalten – und dann in Schweden anzugreifen.

Startseite