1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. TSC Gievenbeck plötzlich Spitzenreiter

  8. >

Volleyball: 3. Liga

TSC Gievenbeck plötzlich Spitzenreiter

Münster

Die Männer vom VCJ Köln sind mit blütenweißer Weste angereist – und nehmen eine Tasche mit Schmutzwäsche auf die Rückreise. Volleyball-Drittligist TSC Gievenbeck entzauberte beim 3:1 die Rheinländer und eroberte damit die Tabellenführung.

Von Johan Sühling

Gievenbecks Fred Nagel beweist mit Überzeugung Durchsetzungsvermögen gegen den Kölner Doppelblock mit Nicolai Hirt (l.) und Volker Zimmermann. Foto: Peter Leßmann

So geht Spitzenspiel! Vor toller Atmosphäre bekam es der TSC Gievenbeck mit dem bis dahin noch ungeschlagenen FCJ Köln zu tun – und konnte die Gäste dabei ein erstes Mal in die Schranken weisen. Die Hausherren zeigten beim 3:1 (22:25, 25:23, 25:21, 25:14) eine richtig starke Leistung, inklusive kleinem Comeback.

Ungeschlagener Gegner

Zur Ausgangslage: Die Gäste aus Köln reisten zwar mit einer weißen Weste an, hatten bislang aber zwei Spiele weniger absolviert als die Münsteraner und rangierten daher drei Plätze hinter ihnen auf Rang fünf. Köln zeigte schon zu Beginn des ersten Satzes, dass das deutliche Ziel war, auch in diesem Spiel zu gewinnen. Schnell legten sie sich ein kleines Punktepolster zu, besonders Volker Zimmermann konnte die Defensive der Hausherren ein ums andere mal überwinden. „Wir sind nicht richtig ins Spiel gekommen, daher haben wir von außen frischen Wind reingebracht,“ so TSC-Trainer Michael Spratte. Gesagt, getan: Beim Stand von 15:19 kamen mit Mathis Rehse und Arne Bleines zwei Spieler auf das Feld, die zwar den Punktverlust im ersten Satz nicht verhindern konnten, aber dennoch das Spiel der Gievenbecker merklich verbesserten.

Im zweiten Satz präsentierte sich die Gievenbecker

Fruchtbare Experimentierphase

Mannschaft um einiges wacher. Vor allem durch einige exzellente Aufschläge von Aaron Zumdick wurde Gievenbeck immer wieder gefährlich. „Nachdem wir etwas experimentiert haben, wurden wir besser,“ fand auch Spratte. Zwar wurde es zur Mitte des zweiten Satzes noch einmal spannend, als Gievenbeck eine teils komfortable Führung aus der Hand gab und sogar das 17:17 zuließ, doch letztendlich konnte Gievenbeck den Satz mit 25:23 gewinnen. Ausgerechnet ein falscher Aufschlag vom starken Zimmermann führte zum entscheidenden Punkt.

Im dritten Satz kippte das Momentum endgültig in Richtung Münster. Einige starke Blocks von Mathis Rehse und Friederich Nagel brachten Köln an den Rand der Verzweiflung, auch die Zuspiele von Moritz Lembeck fanden ihr Ziel fast immer punktgenau. „Wir haben einfach keine Fehler mehr gemacht,“ freute sich auch Spratte.

TSC-Express rollt unbeirrbar

Im vierten Satz ging es dann für den TSC Gievenbeck schon um den Sieg – und die volle Punktausbeute. Die Münsteraner ließen gar nichts mehr anbrennen und zerlegten den Gegner nun total. Dieser wirkte darüber hinaus auch sehr aus dem Konzept gebracht: Viele ungezwungene Fehler, die schon bei falschen Aufschlägen anfingen, machten es den Hausherren leicht, die Kölner mit 25:14 zu schlagen und damit drei Punkte in Münster zu behalten. Da im Parallelspiel die Rhein-Sieg Volleys mit 3:0 gegen SF Aligse gewinnen konnten, übernimmt der TSC Gievenbeck damit sogar die Tabellenführung in der dritten Liga.

Startseite
ANZEIGE