1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. TuS Hiltrup macht alles richtig – aber trifft nicht

  8. >

Fußball: Westfalenliga

TuS Hiltrup macht alles richtig – aber trifft nicht

Münster

Der TuS Hiltrup hat bei einem reifen Auftritt bei RW Deuten nur eins vergessen: Ein Tor zu schießen. Und ohne Ende ist auch eine starke Leistung irgendwie halbstark. Trainer Marcel Stöppel war auch nicht in Jubellaune.

Von Ansgar Griebel

Akil Cömcü hatte mehrfach die Gelegenheit, seinen Trainer glücklich zu machen. Foto: Wilfried Hiegemann

Die Mannschaft stark verbessert, die Trainingsschwerpunkte perfekt umgesetzt, den Gegner 90 Minuten sicher im Griff gehabt: Da sollte im Normalfall ein zufriedener Trainer am Spielfeldrand stehen. Aber von wegen! Vom Normalfall waren Marcel Stöppler und sein TuS Hiltrup am Ende bei RW Deuten exakt einen Treffer entfernt. Stöppel schob nach dem torlosen Remis Frust, weil – ja weil beim Fußball am Ende immer noch und ausschließlich die Tore entscheiden.

Und da herrschte am Sonntagnachmittag Totalflaute. 0:0 trennten sich beide Teams, weil der TuS zwar serienweise Chancen herausspielte, jedoch keine davon verwandelte. Beispiele gefällig: In Halbzeit eins bediente der freistehende Akil Cömcü den ebenfalls freistehenden Luca de Angelis, der dem letzten verbliebenen Gegenspieler auf der Torlinie den Ball vor die Füße schob.

Kömcü scheitert gleich mehrmals

In Durchgang zwei versuchte es Kömcü dann selbst und traf ebenso den Pfosten wie später auch Stan Schubert. „Damit kann ich nicht zufrieden sein, auch, wenn die Steigerung zum ersten Spiel schon sehr deutlich war. Eigentlich hat die Mannschaft alles gut gemacht, wenn sie nur ein Tor gemacht hätte.“ Dass dieser Treffer nicht fiel, ärgert den Trainer ob der ungleich verteilten Spielanteile besonders: „Ein derart einseitiges Spiel, das 0:0 ausgeht, habe ich selten gesehen“, bilanzierte Stöppel nach Abpfiff. Voraussichtlich dürfte bei den nächsten Trainingseinheiten der Torabschluss eine Hauptrolle spielen.

TuS Hiltrup: Böcker – Krieger, Kisker, Sammerl, Keysberg – Gockel, Kilinc – Mladenovic, Cömcü, Güney (83. Schwick) – de Angelis (72. Schubert)

Startseite
ANZEIGE