1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. U 19 des UBC will schnell den Klassenerhalt

  8. >

Basketball: NBBL

U 19 des UBC will schnell den Klassenerhalt

Münster

Die U 19 des UBC Münster hat einen klaren Auftrag: Platz zwei in der Hauptrunde der NBBL sichern. Der würde definitiv zur Sicherung der Liga reichen. Allerdings gibt es Unwägbarkeiten: Seit einem Jahr hat es zum Beispiel kein Pflichtspiel gegeben.

Von Henner Henning

Die großen Jungs aus der NBBL-Truppe sind bei Atilla Göknil (l.) und Leo Padberg (r.) in besten Händen. Foto:

Knapp ein Jahr nach dem bis dato letzten Pflichtspiel geht es für die U 19 des UBC Münster am Sonntag (15.30 Uhr, Pascal-Gymnasium) in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga wieder um Zählbares. Erster Gegner sind in der Hauptrunde B die Sartorius Juniors aus Göttingen.

Wie lief die Vorbereitung nach so langer Pause? Seit dem 27. Juli hatte Trainer Atilla Göknil seine Schützlinge beisammen. Eine lange Zeit, in der es „nicht an allen Ecken optimal“ lief. Urlaube in den Sommerferien, Abstellungen zu anderen Mannschaften oder kleinere Blessuren gehörten zum Alltag. „Aber Fakt ist, dass wir eine gute Mannschaft haben.“ Diese gewann zwei Tests (gegen Paderborn und Phoenix Hagen) und verlor drei (in Paderborn, Düsseldorf und bei den Metropol Baskets).

Wie sieht der Kader aus? Das große Aufgebot verkleinerte sich auf 18 Spieler, zu denen die Leistungsträger Lorenz Neuhaus, Joshua Sievers und Paul Viefhues (beide schon mit Pro-B-Einsätzen) sowie Kapitän Phil Schmidt und sein Stellvertreter Lukas Ehrich gehören. Nicht mehr dabei ist der letztjährige Göknil-Assistent Konrad Tota, der den Herren-Regionalligisten Recklinghausen betreut. Neu dabei ist an der Seitenlinie dafür Leo Padberg.

Mit welchen Zielen geht der älteste UBC-Nachwuchs in die Saison? „Wir wollen Platz zwei erreichen. Das ist der einfachste Weg, die Liga zu sichern“, sagt Göknil. Aus der Sechsergruppe mit den Metropol Baskets, den Eisbären Bremerhaven, den Löwen Braunschweig, den Junior Baskets Oldenburg und Auftaktgegner Göttingen rutschen die beiden Erstplatzierten in eine Playin-Runde, in der es um ein Ticket für die Playoffs mit den Teams aus der Hauptrunde A geht. Die vier Mannschaften auf den hinteren Plätzen kämpfen im weiteren Verlauf der Saison um den Klassenerhalt. „Für mich als Trainer sollte Platz zwei der Anspruch sein, auch die Jungs haben ehrgeizige Ziele. Daher haben wir als Team unsere Zielsetzung so formuliert“, sagt Göknil, der in dieser Woche wegen seines gebrochenen Arms mit dem Coaching aussetzen musste und von Philipp Kappenstein vertreten wurde.

Startseite