1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Unglücklicher Spielverlauf für Borussia führt zu Niederlage gegen Werner SC

  8. >

Fußball: Landesliga

Unglücklicher Spielverlauf für Borussia führt zu Niederlage gegen Werner SC

Münster

Trotz eines guten Starts hat Borussia Münster auch das erste Heimspiel der Saison verloren. Gegen den Werner SC lief ab Mitte der ersten Halbzeit alles gegen die Hausherren, die am Ende mit 2:4 das Nachsehen hatten.

Von Johan Sühling

Feierabend für den besten Borussen: Ansumana Nyassi (r.) durfte fünf Minuten vor dem Ende vom Feld, für ihn kam Lucas Ta. Foto: Johan Sühling

Für Borussia Münster kam es am Sonntag zu einem Déjà-vu: Wie schon in der Vorwoche gegen die SG Borken war das Team die eigentlich überlegene Mannschaft, wieder war es vor dem Tor aber nicht abgebrüht genug, wieder wurde ein Elfmeter verschossen – und wieder blieb der Landesligist punktlos. Dieses Mal lautete das Endergebnis 2:4 (1:1) gegen den Werner SC.

Anders als vor einer Woche legten die Hausherren gut los. Sehr zur Freude von Trainer Yannick Bauer. „Wir waren die ersten 20 Minuten super dominant.“ Nach gerade einmal fünf Zeigerumdrehungen gelang Borussia das, was gegen Borken schier unmöglich schien – ein Tor: Moritz Pauli schob den Ball nach einem Querpass in den Strafraum in die lange Ecke. Bemerkenswert: Die Hausherren wählten im Aufbau beinahe ausnahmslos das spielerische Mittel. Lange Bälle waren Mangelware. Vorne wirbelte immer wieder der unfassbar quirlige Ansumana Nyassi.

Zur Mitte der ersten Hälfte kam es aber ganz bitter für die Münsteraner: Zunächst verletzte sich Pauli an der Schulter und musste sogar vom Krankenwagen abgeholt werden. Kurz darauf musste auch der angeschlagene Hannes John in der Kabine bleiben. Zwei Führungskräfte, beide essenziell für die Spieleröffnung. Um es noch schmerzhafter zu machen: Nach einem Foul an Nyassi schoss Steffen Menke den fälligen Elfmeter kläglich am Tor vorbei (45.). Auf der Gegenseite folgte der nächste Nackenschlag: Nach einer Ecke der Gäste konnte Philipp Oluts den Fernschuss von Colin Lachowicz parieren, gegen den Abstauber von Henry Poggenpohl war er dann machtlos (45.).

Nach der Pause ließ sich Borussia trotz dieser rabenschwarzen Vorzeichen nicht unterkriegen: Nyassi vergab erst zweimal (51./58.), musste dann nach einem Zuspiel von Leon Lüntz jedoch nur noch einschieben (59.). Doch trotz der erneuten Führung glitt die Partie nun vollends aus der Hand. Eine Kopfballverlängerung von Camille Dadal drückte Daniel Durkalic aus kurzer Distanz zum Ausgleich über die Linie (67.). Nur wenige Minuten später musste der bärenstarke Oluts erneut hinter sich greifen: Ein Vergehen von Tim Gimbel an Jannik Prinz führte zum Strafstoß, der Gefoulte trat selber an und versenkte sicher (70.). Die Gastgeber liefen nun gegen tiefstehende Werner an und wurden letztendlich eiskalt ausgekontert: Lachowicz sorgte für die Entscheidung (90.)

Bauer verzagte trotz des unglücklichen Verlaufs nicht: „Das war ein ordentliches Spiel. In unserem Kader hat sich viel getan. Wir brauchen Zeit, bis wir unser Spiel ganz so aufziehen können, wie wir es wollen. Dann werden auch die Ergebnisse wieder stimmen.“

Borussia: Oluts – Gimbel, Schrick, Pauli (34. Brakel), Ueberfeld – Nyassi (85. Ta), John (45. Alves Duarte), Hermann, Niesing (67. Büchner) – Menke, Lüntz

Startseite