1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. „Aussichtsreicher Bewerber“: Suche nach Wolff-Nachfolger vor Abschluss

  8. >

Volleyball: 3. Liga

„Aussichtsreicher Bewerber“: Suche nach Wolff-Nachfolger vor Abschluss

Münster

Die Trainersuche am Volleyball-Bundesstützpunkt Münster steht möglicherweise kurz vor dem Abschluss. Im Übergang verdiente sich Marc d‘Andrea Lob und Anerkennung.

Von Wilfried Sprenger

Justin Wolff leitete den Volleyball-Bundesstützpunkt (BSP)  bis zum Frühjahr. Nun scheint ein Nachfolger für ihn in Sicht. Foto: Wilfried Hiegemann

In anderthalb Wochen beginnt die Saison in der 3. Volleyball Liga der Damen. Das Team des VC Olympia startet mit einem Auswärtsspiel im Dortmunder Stadtteil Hörde, es ist anzunehmen, dass die Vorfreude im jungen Team vom Bundesstützpunkt (BSP) Münster groß ist.

Derweil wird hinter den Kulissen des BSP mit Hochdruck daran gearbeitet, den Standort zukunftsfähig zu machen. Ende des Frühjahres entschied sich Trainer Justin Wolf für einen Wechsel zum Deutschen Volleyball-Verband. Dort arbeitet er nun als Junioren-Bundestrainer, seine Nachfolge in Münster ist noch immer nicht geklärt. „Wir arbeiten intensiv an einer Lösung“, teilte Landestrainer Jaromir Zachrich am Mittwoch auf Anfrage mit.

Kandidat spricht beim Verband vor

Trotz eindringlicher Suche fand sich bislang kein geeigneter Bewerber für die gut dotierte und „doch auch sehr reizvolle Anstellung“ (Zachrich). Nun aber sehen die am Findungsprozess Beteiligten Licht am Ende des Tunnels. „Ja, es gibt einen aussichtsreichen Bewerber“, bestätigte Zachrich. An diesem Donnerstag wird sich der Kandidat dem Verband, der in der Sache die Entscheidungshoheit hat, vorstellen. Wie schnell der Neue eingebunden werden könnte, ist noch nicht klar.

Seit dem Abgang von Wolff betreut und trainiert Marc d‘Andrea federführend die ausgesuchten Talente, die – im besten Fall – später Karriere in der Nationalmannschaft machen sollen. Der 34-Jährige war vor zwei Jahren nach einer Assistenz-Tätigkeit beim Bundesligisten Nawaro Straubing an den BSP gewechselt. Dort ist er als Landestrainer Beachvolleyball angestellt. Nun stemmt er eine zusätzliche Aufgabe. Offenbar mit Erfolg. Aus dem Umfeld der Mannschaft gibt es jedenfalls Anerkennung für seine Arbeit.

Sonderlob für A-Trainer-Duo

Nach dem Verlust von Wolff seien alle am Stützpunkt noch enger zusammengerückt, sagt Zachrich. Großes Lob zollt er den A-Trainern Marvin Mallach und Anna Hoya. „Beide bringen sich weit über Gebühr ein, auch unentgeltlich.“ Gleichwohl sei dies kein Dauerzustand. Zachrich: „Wir brauchen Hauptamtlichkeit!“

In den nächsten Tagen wird Anna Hoja am BSP fehlen. Mit Partnerin Stefanie Klatt (Düsseldorf) startet sie bei den Deutschen Beachvolleyball-Meisterschaften in Timmendorfer Strand. In der ersten Partie am Donnerstag trifft das Duo auf das top gesetzte Nationalteam Karla Borger/Julia Sude.

Startseite
ANZEIGE