1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Vor dem Derby gegen Borussia: BSV Roxel ist zuhause eine Macht

  8. >

Fußball: Landesliga

Vor dem Derby gegen Borussia: BSV Roxel ist zuhause eine Macht

Münster

Heimspiele sind für den BSV Roxel eine sichere Bank. Alle sieben Partien an der Tilbecker Straße haben die Landesliga-Kicker von Trainer Oliver Logermann in dieser Saison gewonnen und dabei die Top-Teams der Liga geschlagen. Im letzten Spiel des Jahres erwartet der BSV am Freitag Borussia Münster zum Derby.

Von Camillo von Ketteler

In dieser Saison gewann der BSV mit Kai Kleine-Wilke (l.) und Christoph Lübke (r.) jedes seiner sieben Heimspiele. Die Serie soll auch am Freitag im letzten Spiel des Jahres gegen Borussia Münster nicht reißen. Foto: Leßmann

Der 8. März 2020 scheint ein ganz normaler Tag in Roxel. Der damals noch von Sebastian Hänsel trainierte BSV führt in der Landesliga bereits nach einer Viertelstunde mit 1:0 gegen Rot-Weiß Deuten, verliert sein Heimspiel dann aber doch noch mit 1:2. Es ist aber kein normaler Tag, es ist ein besonderer – nämlich der der bis heute letzten Heimniederlage in der Landesliga für die Kleeblätter.

„Wir freuen uns natürlich über die ganzen Punkte. Es ist für mich aber nicht so wirklich zu erklären, warum wir zu Hause so oft gewinnen und uns auswärts so schwer tun“, sagt BSV-Coach Oliver Logermann. Zugegeben, zwei abgebrochene Corona-Saisons tragen ihren Teil zur starken Bilanz bei. Aber auch in der laufenden Serie entschied Logermanns Team jedes seiner sieben Heimspiele für sich, schlug dabei Spitzenteams wie IG Bönen, Eintracht Ahaus und den Werner SC.

Andrick sieht eine „Wohlfühloase“

„Wohlfühloase Tilbecker Straße“, sagt Co-Trainer Manuel Andrick lachend. Genau wie die letzte Niederlage datiert auch das letzte Heim-Remis aus der Zeit vor Logermanns Amtsübernahme. Andrick hingegen war beim 0:0 gegen Westfalia Gemen am 25. Oktober 2020 zwar schon im Dienst, so ein richtiger Grund für die Roxeler Heimstärke fällt jedoch auch ihm zunächst nicht ein. Eine Idee hat er dann aber doch: „Vielleicht ist das einfach ein Zeichen dafür, dass sich alle zu Hause wohler fühlen. Wir werden nach Heimspielen sonntags immer noch mit guter Hausmannskost bekocht. Bei ein, zwei Bierchen gucken wir dann noch zusammen Fußball. Vielleicht ist es einfach das Komplettpaket mit dem schönen Abschluss, das uns so stark macht“, spekuliert er.

Das große Manko des aktuell drittplatzierten BSV aber bleiben die Auswärtsauftritte. „Ich habe mich da tatsächlich mal sehr genau mit beschäftigt“, sagt Chefcoach Logermann. „Wenn man den Quotienten mal zusammenrechnet, standen unsere Heimgegner auf Platz sechs oder sieben. Auswärts auf Platz zehn.“ Alle vier Saisonniederlagen aber kassierte der BSV in der Ferne. „Im Schnitt drei, vier Gegentore in den letzten Spielen in der Fremde – das geht einfach nicht“, sagt auch Andrick. Daher sei es „ein Ziel für das neue Jahr, unsere Auswärtsbilanz ein bisschen aufzupolieren“, so Logermann, der aber betont: „Wir sind natürlich froh, dass wir zum Abschluss des Jahres noch einmal daheim spielen dürfen.“

Oliver Logermann über Borussia

Am Freitagabend (20 Uhr) nämlich gastiert Borussia Münster an der Tilbecker Straße – Derbytime zum Abschluss eines erfolgreichen Jahres. „Für mich ist das eine sehr, sehr gute Truppe, die ich am Anfang des Jahres auch eher in der oberen Region der Tabelle eingeschätzt hätte“, sagt Logermann über den kommenden Gegner und fügt an: „Spielerisch sind die mit das Beste, was die Liga zu bieten hat. Ich schätze es wirklich sehr, dass Borussia immer versucht, alles fußballerisch zu lösen.“

Besonders auf dem Kunstrasenplatz in Roxel, auf dem der Landesliga-Kracher steigen wird, komme sehr viel Arbeit auf seine Jungs zu. „Wir haben viel Respekt. Ich hoffe aber, dass Borussia erst in der Rückrunde damit anfangen wird, Punkte zu holen und nicht schon am Freitag“, sagt Logermann. Die Chancen stehen gut – bisher konnte sich der BSV stets auf seine Festung verlassen.

Startseite
ANZEIGE