Reiten: Philipp Schulze Topphoff bei der DM in Balve Sechster

Wieder lange vorne mit dabei

Münster

Platz sechs holte Springreiter Philipp Schulze Topphoff bei den Deutschen Meisterschaften in Balve mit Concordess. Eigentlich ein gutes Ergebnis, aber etwas mehr wäre drin gewesen. Der Münsteraner hat aber noch weitere Eisen für die Zukunft im Feuer.

Belegte bei der DM in Balve den sechsten Rang: Philipp Schulze Topphoff mit Concordess Foto: Imago/Pressefoto Baumann

Es war ein kleines Déjà-vu, das Philipp Schulze Topphoff bei seinem zweiten DM-Start erlebte. Wie im Winter in Riesenbeck, als er im finalen Durchgang mit zwei Abwürfen noch vom dritten auf den siebten Rang abrutschte, war der Springreiter des RV Roxel auch bei den Titelkämpfen in Balve lange im Rennen um die Medaillen dabei – und zwar aussichtsreich. Doch im zweiten Umlauf der zweiten Wertungsprüfung kassierte er im Sattel von Concordess einen Abwurf. Mit acht Strafpunkten gesamt wurde es letztlich Rang sechs, den er sich mit Marcus Ehning und Weltmeisterin Simone Blum teilte – eine illustre Gesellschaft.

„Das Ergebnis ist eigentlich schon in Ordnung. Aber“, sagt Schulze Topphoff und schiebt vorsichtig hinterher: „Aber ärgerlich ist das schon. Zumal schon der Fehler im ersten Umlauf der ersten Prüfung ein doofer war. Da bin ich nicht optimal in die dreifache Kombination reingeritten. Da ärgert man sich besonders“, sagt der U-21-Europameister von 2021, der aber mit Concordess einmal mehr bewies, im Konzert der Großen mitspielen zu können. Nach seinem nationalen Auftritt geht es für das Duo schon am Mittwoch zur nächsten Aufgabe, im hohen Norden in Dänemark wartet auf Schulze Topphoff und seine elfjährige Schimmelstute Concordess das Nationenpreis-Turnier in Uggerhalne bei Aalborg. Doch Concordess ist nicht die einzige Fachkraft im Stall, mit Carla, Clemens de la Lande und Avantus hat er drei weitere vielversprechende Pferde unter dem Sattel, die in Balve ebenfalls gute Eindrücke hinterlassen haben.

Nur lobende Worte

„Mit diesen Vieren kann ich ruhigen Gewissens losfahren“, meint Schulze Topphoff, der mit Clemens de la Lande zwar nach der ersten DM-Wertungsprüfung (16 und vier Strafpunkte) zurückgezogen hatte, aber dennoch für seinen auf diesem Niveau noch unerfahrenen Neunjährigen nur lobende Worte parat hatte. „Er sprang richtig gut, da war eine Steigerung von Runde eins zu Runde zwei zu erkennen. Auch wenn das Ergebnis nicht gut aussieht, habe ich keine Zweifel.“

Die hat er auch nicht bei der achtjährigen Carla, mit der er am Schloss Wocklum gleich einmal das Eröffnungsspringen gewonnen und zum Abschluss der Mittleren Tour noch einen sechsten Platz nachgeschoben hatte. „Das mit Carla kann richtig gut werden“, blickt er nach vorne. Eine Prognose, die auch auf Avantus („Er ist super gesprungen“) zutrifft und die auch Mahoney als Fünfter im Bunde erfüllen kann. In Balve gewann er mit Schulze Topphoff im Junioren-Förderpreis – und trug dazu bei, dass das Wochenende im Sauerland dann doch eigentlich ein ganz gutes war.

Startseite