1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Wilde Wendungen in Kinderhaus, wichtiger Sieg für Roxel

  8. >

Handball: Landesliga

Wilde Wendungen in Kinderhaus, wichtiger Sieg für Roxel

Münster

Da war einiges los in den münsterischen Hallen. Die Frauen von Westfalia Kinderhaus retteten mit vier ganz späten Toren einen Punkt, die Herren bogen einen großen Rückstand. Und auch die Damen des SC Münster 08 und des BSV Roxel schlugen stark zurück.

Von Thomas Rellmann

Westfalias Männer feierten ihr Comeback und glichen das Punktekonto im Kampf um den Klassenerhalt aus. Foto: Jörg Riemenschneider

Ein erfolgreiches Wochenende legten vier Landesligisten hin. Einzig die Frauen von Westfalia Kinderhaus mussten sich mit einem Zähler begnügen, feierten das 30:30 (11:13) gegen Eintracht Mettingen aber nach dem Siebenmeter-Ausgleich nach Ablauf der Uhr durch Maike Schaper wie einen Sieg. Der Gastgeber blieb lange ohne Zugriff, lief die ganze Zeit hinterher. Beim 16:22 (42.) und 26:30 (58.) schien die Partie verloren. Doch vier Treffer in 2:15 Minuten – erst zwei durch die siebenfache Torschützin Ann-Kathrin Glage (Esther Schwarz traf sogar neunfach), dann zwei vom Punkt durch Schaper in den letzten 13 Sekunden retteten das Remis, auch wenn das die beste Ausgangslage im Titelrennen kostete.

Einen wichtigen Erfolg feierte auch der BSV Roxel, der beim 25:20 (8:11) gegen Vorwärts Wettringen II ebenfalls Comeback-Qualitäten nachwies. „Wir sind ordentlich reingekommen, dann war es ein Hin und Her“, sagte Trainer Andreas Helftewes. Den Rückstand holten die Kleeblätter nach der Pause bald auf. Beim 20:20 (53.) war alles offen, ehe der BSV trotz zweimaliger Unterzahl noch fünfmal traf. „Wir müssen uns wegen unserer Verletzungssorgen alles hart erarbeiten. Sicher sein kann sich in dieser Liga keiner“, so Helftewes trotz vier Zählern Vorsprung auf Relegationsrang sieben. Zwei Punkte hinter diesem liegt der SC Münster 08, der die SpVg Steinhagen II mit 27:22 (11:10) schlug. Ein Schlussspurt mit vier Toren in fünf Minuten brachte vor der Pause die Führung, danach setzte sich Nullacht konzentriert ab und schöpft so neue Hoffnung. Torfrau Imke Wissing hielt stark, Anita Hüwe gelangen zwölf Treffer.

Einwechslungen gaben den Ausschlag

Wild war’s auch für die Kinderhauser Herren, die den Vierten Vorwärts Gronau trotz großen Rückstands mit 31:27 (13:19) besiegten. „Das war ein ganz wichtiger Sieg gegen einen starken Gegner“, so Coach Marcel Graefer. Eine Viertelstunde war’s ausgeglichen, dann spielte der Gast seine große Stärke, die zweite Welle, super aus. Die Einwechslungen von Keeper Till Schwenken (nur acht Gegentore in Hälfte zwei) und Kim Schlemmer, der im linken Rückraum fünf Treffer erzielte, gaben am Ende den Ausschlag. Zehn Minuten vor Schluss führte der Gast noch, dann aber gelangen dem noch frischen Kristof Simon zwei bedeutende Tore in Eins-gegen-eins-Szenen. „Danach war Gronau gebrochen“, so Graefer.

Startseite