1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Zu Wasser, zu Lande – welches Talent springt auf die Eins?

  8. >

Sportlerwahl: Junioren

Zu Wasser, zu Lande – welches Talent springt auf die Eins?

Münster

Die Wahl wird nicht leicht. Münsters Juniorsportler des Jahres könnte ein Schwimmer oder eine Boxerin werden, ein Ruderer oder ein Footballer. Vielleicht aber auch ein Fußballer? Eine Reiterin? Ein Leichtathlet. Alle sieben Nominierten haben ein herausragendes Jahr hinter sich.

Von Ansgar Griebel, Henner Henning und André Fischer

Münsters Sportjahr 2019 stand im Zeichen der brillanten Volleyballerinnen: Andrea Berg (r.), langjährige Kapitänin des USC Münster, nahm mit Münsters Sportlerin des Jahres, Linda Bock, die hoch begabte Juniorsportlerin des Jahres, Nikola Schmidt, in die Mitte Foto: Jürgen Peperhowe

Es war höchste Zeit, dass auch die Junioren und Juniorinnen nach der Corona-Magerkost im zweiten Pandemiejahr zumindest halbwegs wieder in Bewegung kamen – und sich von ihrer besten Seite zeigen konnten. Der Sport-Nachwuchs in Münster zumindest beschert der Jury eine ganz schwere Qual der Wahl. Schwer vergleichbare Leistungen in schwer vergleichbaren Sportarten, die aber eines gemeinsam haben: Spitzenklasse.

Falk Lömke (SGS Münster): „Ich habe Spaß am Sport“, sagt der aufstrebende Schwimmer. Und wie: Satte sechs Medaillen (einmal Gold, dreimal Silber, zweimal Bronze) holt er bei den deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Oktober in Berlin – die Zusammenarbeit mit Trainer Markus Erth fruchtet. Das nächste ganz große Ziel ist die Qualifikation für die Jugend-Europameisterschaft 2022.
Carlotta Schünemann (Boxzentrum Münster):
Die junge Faustkämpferin wird im Juli NRW-Meisterin in der U-19-Klasse bis 70 Kilogramm und holt sich einen Monat später auch bei den „Deutschen“ den Titel. Trainer Farid Vatanparast weiß, was er an seinem Schützling hat. Im montenegrinischen Budva liefert Schünemann der Vize-Weltmeisterin im Oktober einen heißen Fight bei der Europameisterschaft, scheidet knapp aus. Im Februar 2022 steht die EM-Qualifikation an.

Kieran Holthues (RV Münster): Viele Münsteraner kennen den jungen Mann flüchtig, wiedererkennen würden sie ihn aber wohl nicht. Denn Kieran Holthues ist Dauergast auf dem Dortmund-Ems-Kanal, der 17-Jährige vom Kardinal-von-Galen-Gymnasium zieht unermüdlich seine Bahnen – meist im Konturenflug und etwas zu schnell, um ihn gut zu erkennen. Der Riemenspezialist vom RV Münster krönt sein Sportjahr 2021 mit der Silbermedaille bei der Junioren-WM im bulgarischen Plovdiv im deutschen Zweier gemeinsam mit Paul Martin aus Kettwig.

Tim Sauerland (Cologne Crocodiles): Tim heißt mit Nachnamen Sauerland und spielt für Köln – und ist dennoch waschechter Münsteraner. Sauerland lernte das Football-Einmaleins bei den Münster Mammuts und wechselte dann zum Bundesliga-Nachwuchs der Cologen Crocodiles. Mit und für Köln sichert er sich im Finale gegen die Fursty Razorbacks den German Junior-Bowl und wird außerdem im Finale als wertvollster Spieler ausgezeichnet.

Deniz Bindemann (Preußen Münster): Er ist alles andere als ein Lautsprecher, der 18-Jährige lässt Tore sprechen. Das verstehen die Fans am besten – und auch Trainer Sascha Hildmann hört das gerne. Mit 13 Jahren wechselt Deniz Bindemann von Borussia über die Umgehungsstraße zu den Preußen – und da ist er jetzt ganz vorne angekommen. Im Sturm der Regionalliga-Mannschaft. Im Finale der Rückrunde 2020/21 trifft er achtmal für den SCP, zwei weitere Treffer lässt er in der aktuellen Spielzeit folgen.

Online-Voting

Greta Busacker (RV St. Georg Münster): Segersjö, ein kleines Örtchen mitten in Schweden – und das wird für Greta Busacker zur persönlichen Triumphstätte. Bei der Vielseitigkeits-EM der Jungen Reiter räumt die Münsteranerin doppelt ab, gewinnt im Sattel von Scrabble Gold im Einzel und mit dem Team. Mehr geht nicht. Unfassbar.

Silas Zahlten (LG Brillux): Silber über 3000 und Gold über 2000 Meter Hindernis: Silas Zahlten ist bei den Deutschen U-18-Jugendmeisterschaften im August der herausragende Athlet der LG Brillux Münster. Der westfälische Crossmeister wird ganz nebenbei auch noch in den Nationalmannschaftskader der Hindernis-Läufer berufen.

Startseite
ANZEIGE