1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Die nächste hohe Hürde für GWN

  8. >

Fußball: Nottuln reist nach Delbrück

Die nächste hohe Hürde für GWN

Nottuln

Mit dem SV Rödinghausen 2 hat Fußball-Westfalenligist GW Nottuln gerade einen starken Gegner hinter sich, da steht schon die nächste Bewährungsprobe an. Am Sonntag gastieren die Grün-Weißen beim gut aufgelegten Tabellensechsten Delbrücker SC.

Von Johannes Oetz

Ich bin dann mal weg: Lennart van Deenen (r.) überzeugte zuletzt mit vielen guten Leistungen in der U23 und gehört daher ab sofort fest zum Kader der ersten Mannschaft. Foto: Johannes Oetz

Kurz vor Beginn der Winterpause hat Grün-Weiß Nottuln noch einige knifflige Aufgaben zu lösen. Nach der 1:3-Heimniederlage des heimischen Fußball-Westfalenligisten gegen den jetzt punktgleichen SV Rödinghausen 2, reist der Tabellenzweite aus den Baumbergen am Sonntag (5. Dezember) zum Tabellensechsten Delbrücker SC. Eine Woche danach gastiert mit dem SV Mesum der Tabellenelfte im Baumberge-Stadion, um das Spieljahr 2021 mit einem Paukenschlag zu beenden: Am 18. Dezember (Samstag) dürfen die Grün-Weißen ihr Können beim derzeitigen Tabellenführer 1. FC Gievenbeck unter Beweis stellen, ehe die verdiente Unterbrechung über Weihnachten und Silvester ansteht.

Zunächst aber gehört der Fokus der Nottulner ausschließlich Delbrück. Der sonntägliche Gastgeber aus dem Kreis Paderborn robbt sich langsam aber sicher an die Tabellenspitze heran. Drei Siege in Folge lassen vermuten, dass die Mannschaft von Nottulns Trainer Roland Westers auf einen vor Selbstvertrauen strotzenden Kontrahenten treffen wird. „Zuletzt haben die Delbrücker mit 1:0 in Lünen gewonnen. Das ist nicht so ganz einfach“, zollt Westers dem DSC Respekt.

Den Gegner beschreibt der GWN-Übungsleiter als sehr zweikampfstark: „In der Delbrücker Mannschaft stehen viele groß gewachsene Spieler. Wir sollten daher nicht zu viele Standardsituationen in der Nähe unseres Strafraums zulassen. Der Gegner ist aber nicht nur groß, sondern auch zweikampfstark.“

Für Torgefahr sorgt beim DSC Lennard Rolf, der schon sieben Mal erfolgreich war. „Das ist ein schneller und torgefährlicher Außenbahnspieler“, sagt Westers, der seinem Personal wohl Maßnahmen mit an die Hand geben wird, wie dieser Akteur zur Wirkungslosigkeit verdammt werden soll. Überhaupt das Personal: Bei Grün-Weiß fallen Mirko Schinke, Tim Bröcking, Lukas Scholdei (alle verletzt) und Oliver Leifken (Urlaub) aus. Fraglich ist der Einsatz von Dickens Toka, der sich im Aufbautraining befindet. Fest zum Kader der Ersten gehört ab sofort Lennart van Deenen. „Er macht seine Sache an der Bahn richtig gut – offensiv und defensiv. Er wird seine Minuten bei uns bekommen“, so Westers.

Anstoß um 14.30 Uhr

Startseite
ANZEIGE