1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. GW Nottuln belohnt sich nicht

  8. >

Fußball: Westfalenliga

GW Nottuln belohnt sich nicht

Nottuln

GW Nottuln dominierte über weite Strecken im Heimspiel gegen Preußen Espelkamp. Der eine Punkt am Ende war daran gemessen zu wenig.

Von Christian Besse

Immer wieder griffen die Nottulner über die Flügel an – hier Josse Gerick (M.) gegen Moritz Wefelmeier, den späteren Toschützen zum 1:1. Foto: Christian Besse

„Das fühlt sich ganz extrem wie eine Niederlage an . . .“ Enttäuscht war Roland Westers nach dem 1:1 (0:0) von GW Nottuln im Westfalenliga-Heimspiel gegen Preußen Espelkamp. Die Gastgeber hatten die Partie über weite Strecken dominiert und die Preußen kaum zu Torchancen kommen lassen. Daran gemessen war der Ertrag für die Grün-Weißen am Ende zu wenig.

Elf Minuten waren gespielt, als Espelkamps Faton Islamaj das Leder knapp am Gehäuse von GWN-Keeper Marc Wenning-Künne vorbeizog. Es blieb für lange Zeit die einzige Chance für die Gäste aus Ostwestfalen. Denn nun drückten die Grün-Weißen, kamen aber gegen die tief stehenden Preußen kaum zu zwingenden Chancen. Die beste in Hälfte eins hatte Semih Daglar, der nach Vorarbeit von Christian Messing jedoch, bedrängt von seinem Gegenspieler, kaum Druck hinter den Ball bekam und FCP-Keeper Nino vom Hofe daher mit dem Schuss keine Mühe hatte (38.).

Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel flankte Dickens Toka von der linken Seite auf Nottulns Sturmspitze Peter Stüve, doch desse Ball ging knapp am Pfosten vorbei. Fünf Minuten später war es dann aber soweit. Einen mustergültigen hohen Ball von Fabian Schöne nahm Stüve ebenso lehrbuchhaft aus der Luft und jagte ihn dann zur hochverdienten Nottulner Führung in die Maschen. „Das haben die beiden super gemacht“, sollte GWN-Trainer Westers später loben.

Doch bei dem 1:0 sollte es nicht bleiben. In der 77. Minute wurde Nottulns Schlussmann Wenning-Künne, der den Ball fast sicher hatte, angerempelt, verlor das Leder, das dann Moritz Wefelmeier über die Linie drückte.

Schöne und Stüve hatten in der Schlussphase Chancen, die Gastgeber noch einmal in Front zu schießen, vergaben aber.

GWN: Wenning-Künne – Gerick, Kreuz, Wenning (75. Schultewolter), Toka – F. Schöne, Feldkamp, Klaus (68. Böckmann), Daglar – Messing (85. Hesker), Stüve (88. Preckel).

Startseite