1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. GW Nottuln eine Runde weiter

  8. >

Fußball: Kreispokal

GW Nottuln eine Runde weiter

Nottuln

Viel Freizeit hatten die Fußballer des Westfalenligisten GW Nottuln am zurückliegenden Wochenende nicht. Am Freitagabend setzten sie sich zunächst im Kreispokal in Nienborg durch, am Samstag trennten sie sich dann in einem Testspiel mit einem 2:2 vom VfL Senden.

Von Johannes Oetz

Christian Messing (l.) macht drei Gegenspieler nass: In der ersten Halbzeit goss es mehrfach wie aus Kübeln. Damit kam Nottulns offensiver Mittelfeldspieler am besten zurecht. Seine gute Leistung krönte er mit dem Anschlusstreffer. Foto: Johannes Oetz

Langeweile hatten die Fußballer der ersten Mannschaft von GW Nottuln am Wochenende nicht, denn innerhalb von 18 Stunden bestritten die Grün-Weißen zwei Spiele. Am Freitagabend setzten sich die Mannen von Trainer Yannick Gieseler zunächst in der ersten Runde des Kreispokals mit 2:1 (1:0) beim A-Ligisten SC RW Nienborg durch. Nach einer kurzen Nacht gab es dann im heimischen Baumberge-Stadion ein 2:2 (1:2) im Testspiel gegen den Landesligisten VfL Senden.

Ausgerechnet vor diesem Doppelpack ging Gieseler das Personal aus. Neben den eingeplanten Urlaubern gesellten sich kurzfristig auch noch einige angeschlagene Spieler zu den Ausfällen. Nottulns Trainer reagierte und nominierte mit Lennart van Deenen, Jan Ehm und Tom Overmann drei Akteure aus der zweiten Mannschaft nach. Das Trio durfte in Nienborg direkt von Beginn an ran. Doch es gab auch erfreuliche Nachrichten im personellen Bereich: Dickens Toka ist wieder fit und stand in der Startaufstellung. Ebenso Sebastian Schöne, der nach 54 Minuten aber erneut ein Zwicken verspürte und vorsichtshalber vom Platz ging.

Zum Pokalspiel fiel Gieseler nach dem Abpfiff spontan ein Adjektiv ein: „zäh!“ Die Aussage konnte er anschließend auch genauer erläutern: „Nienborg stand sehr kompakt, hat ordentlich verschoben und hatte sogar viel Ballbesitz. Wir wiederum hatten weniger Chancen als im Testspiel zwei Tage zuvor beim Oberligisten Haltern.“

Zum Glück gelang den Gästen jedoch ein frühes Tor. In der siebten Minute flankte Sebastian Schöne präzise in die Mitte zu Tom Overmann, der mit einem Kopfball gegen die Laufrichtung des Torhüters erfolgreich war.

Nach dem Seitenwechsel blieb Nienborg ein unbequemer Gegner. Nottulns Rumpfteam behielt aber die Ruhe und markierte in Minute 80 das 2:0. Nach einem Konter bediente Fabian Schöne den mitgelaufenen Mirko Schinke, der den Deckel draufmachte. Dem Platzherren gelang in der zweiten Minute der Nachspielzeit durch Lukas Lütke-Wissing mit einem Sonntagsschuss in den Knick der verdiente Ehrentreffer, über den sich Gieseler sehr freute: „Meine Jungs sind Ehrenmänner. Wenn sie zu Null gespielt hätten, hätte ich nämlich zehn Euro in die Mannschaftskasse zahlen müssen.“

In der zweiten Runde des Kreispokals trifft GW Nottuln am 22. August nun auf die DJK Eintracht Coesfeld-VBRS. Der Bezirksligist setzte sich am Sonntagnachmittag mit 5:1 (2:0) bei Vorwärts Hiddingsel durch.

Nach der Partie in Nienborg durften die Grün-Weißen keine 24 Stunden später wieder auf den Platz. Im Baumberge-Stadion trennte sich der heimische Westfalenligist in einem Vorbereitungsspiel vom Landesligisten VfL Senden mit einem 2:2 (1:2)-Unentschieden. Wieder standen mit Tom Overmann und Lennart van Deenen zwei Kicker aus der Reserve in der Startelf. Es überraschte eigentlich niemanden, dass die Nottulner zunächst sicher zu stehen versuchten und sich die Müdigkeit aus den Beinen laufen wollten. Senden hingegen war präsent in den Zweikämpfen und griff oft überfallartig an. Nach 27 Minuten ging der VfL durch Bruno Hermann Geister mit 1:0 in Führung. Als es gerade einmal wieder wie aus Kübeln goss, schlug ein Sendener eine Flanke in den Strafraum. Nottulns Torhüter Mario Dening sah den Ball vor lauter Regen nicht und es stand 0:1. Nur acht Minuten später war es wieder Geister, der nach einem klasse Steckpass auf 2:0 erhöhte.

Die Gastgeber waren jetzt an der Ehre gepackt und verstärkten ihre Angriffsbemühungen. Und sie wurden belohnt. In der 40. Minute scheiterte zunächst Tim Bröcking am Sendener Schlussmann. Dieser konnte den Ball aber nicht festhalten. Christian Messing bedankte sich und traf zum 1:2.

„In der ersten Halbzeit waren wir viel zu selten zwingend nach vorne. Das wurde zum Glück nach der Pause besser“, freute sich Gieseler, dass seine Jungs bei seiner Pausenansprache genau zugehört hatten.

Einen tollen Schuss von Daniel Feldkamp konnte Sendens Keeper zunächst noch entschärfen (50.), in der 72. Minute war er dann aber machtlos. Ein Geschoss von Fabian Schöne wehrte er nach vorne genau auf Josse Gerick ab. Nottulns Neuzugang nahm Maß und traf überlegt ins lange Eck zum 2:2. Im Anschluss hätten die Grün-Weißen noch den Siegtreffer erzielen können, nein müssen. Doch Christian Messing schob das Leder knapp am Tor vorbei (76.), Fabian Schönes Schuss streifte die Latte (79.) und der Kopfball von Josse Gerick verfehlte das Ziel nur um Zentimeter.

Startseite