1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. GW Nottuln fährt vier Stunden umsonst

  8. >

Fußball: Westfalenpokal Frauen

GW Nottuln fährt vier Stunden umsonst

Nottuln

Nach einer langen Anreise gab es eine deutliche Niederlage: Die Landesliga-Fußballerinnen von GW Nottuln sind aus dem Westfalenpokal ausgeschieden.

Von Johannes Oetz

Erzielte das Tor zum zwischenzeitlichen 1:3: Sandra Schäfer. Foto: Johannes Oetz

„Wir wollen nicht mitten in der Woche vier Stunden im Auto sitzen, um dann mit 0:3 zu verlieren“, hatte Anna Donner, Trainerin der Fußballerinnen von GW Nottuln, vor dem Zweitrundenspiel im Westfalenpokal erklärt. Am Ende gab es ein 1:7 (1:4) beim FFC Nethegau 21. „Und die Niederlage war auch verdient“, redete Nottulns Co-Trainer Matthias Feitscher nicht lange um den heißen Brei herum.

Die GWN-Spielerinnen kamen pünktlich nach einer zweistündigen Anreise am Spielort an. Lediglich das Trainerteam verspätete sich etwas. „Wir standen im Stau“, berichtete Feitscher.

Doch daran lag es nicht, dass die Grün-Weißen schon nach 33 Minuten mit 0:3 im Rückstand lagen. „Uns sind drei schwere individuelle Fehler im Spielaufbau unterlaufen, die die Gastgeberinnen eiskalt ausgenutzt haben.“

Es folgte die beste Phase der Nottulnerinnen. Zunächst erzielte Sandra Schäfer das Tor zum 1:3. Wenig später wurde ein Schuss von ihr auf der Linie von einer Feldspielerin geklärt. Danach ereilte das gleiche Schicksal Katharina Gronover. Die Gäste ärgerten sich noch über die verpassten Chancen zum Anschlusstreffer, als dem FFC in Minute 39 das Tor zum 4:1-Pausenstand gelang. „Dieser Treffer hat uns den Stecker gezogen. In der zweiten Halbzeit haben wir es dann nur noch runterspielt“, berichtete Feitscher, der beim Gegner sieben ehemalige Regionalligaspielerinner erkannt haben wollte. Eine von ihnen, Lilly Echterling, erzielte sechs der sieben Nethegauer Tore.

„Die Gegnerinnen haben auf dem nassen Kunstrasenplatz schon ein sehr gutes Kurzpassspiel aufgezogen und deshalb auch verdient gewonnen. Wir müssen diese hohe Niederlage jetzt schnell verdauen und werden uns dann auf die letzten beiden Meisterschaftsspiele in diesem Jahr vorbereiten“, sagte Nottulns Co-Trainer.

Im letzten Hinrundenspiel der Landesliga empfangen die Nottulnerinnen am 27. November den Tabellenfünften TuS Recke. Am 4. Dezember wird dann schon der erste Rückrundenspieltag ausgetragen. Zu Gast ist der Tabellenvierte SV Union Wessum. „Unser Ziel ist jetzt, beide Spiele zu gewinnen, um auf Platz eins zu überwintern“, so Feitscher abschließend.

Startseite