1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. GW Nottuln hat alles im Griff

  8. >

Fußball: Westfalenliga

GW Nottuln hat alles im Griff

Nottuln

Nach der schwachen Leistung vor einer Woche in Emsdetten, gelang den Fußballern des Westfalenligisten GW Nottuln in Hamm die Wiedergutmachung.

Von Michael Schulte

Freut sich auf den heranfliegenden Ball: Oliver Leifken (r.). Der Offensivspieler erzielte die Nottulner Führung und bereitete das Tor zum 3:0-Endstand bravourös vor. Foto: Johannes Oetz

Na bitte, es geht doch. Egal, wie die Aufstellung ausfällt, Hauptsache die Einstellung stimmt. Und die hat bei den Grün-Weißen aus Nottuln zu 100 Prozent gepasst, genauso wie das Ergebnis. Mit 3:0 (2:0) entführte die Truppe von Roland Westers im vorgezogenen Westfalenliga-Spiel am Freitagabend drei Punkte von der Hammer SpVgg, hält sich damit weiterhin im ersten Tabellendrittel auf und bescherte allen Beteiligten ein schönes Wochenende.

Das mit dem schönen Wochenende trifft natürlich nicht auf den Absteiger aus Hamm zu, namentlich nicht für dessen Trainer Heiko Hofmann. Denn aus gut unterrichteten Kreisen wurde bekannt, dass der Coach pünktlich nach Abpfiff seines Amtes enthoben wurde. Die Hammer Spieler verrieten offensichtlich nichts Sensationelles, als sie nach der Partie sagten: „In diesem Moment erhält unser Trainer das Go.“

Diese Sorgen hat Roland Westers nicht. Im Gegenteil. Sein Team zeigte am Freitagabend eine sehr starke Vorstellung, hielt sich an die Anweisungen des Trainers, arbeitete perfekt gegen den Ball, ließ ganz wenig zu, dominierte die Partie mindestens 80 Minuten und erlaubte sich allenfalls zwischen der 35. und 45. Minute eine kurze Schwächephase. Mit einem Satz: GW Nottuln hatte alles im Griff.

Bereits nach einer knappen halben Stunde waren die Zeichen deutlich auf Sieg gestellt. Nach einem Eckball in der 19. Minute freute sich Oliver Leifken, dass ihm der Ball vor die Füße fiel, sodass er mit links einschießen konnte. Dem 2:0 von Semih Daglar fünf Minuten später ging eine starke Aktion von Fabian Schöne voraus. Westers hat sie so gesehen: „Fabi sprintete ins Zentrum, haute aufs Tor, der Ball wurde per Hand geklärt, aber der Schiedsrichter hatte direkt den Vorteil für uns erkannt und nicht gepfiffen, sodass Semih aus sechs Metern einschieben konnte.“ In dieser Szene war der Coach von der Leistung des Unparteiischen mindestens so angetan wie von seinen Angreifern.

Weil der Gast aus Nottuln auch in der Folgezeit dank überragender Einstellung einfach nichts anbrennen ließ, konnte man sich auf der Bank der Grün-Weißen entspannt zurücklehnen. Aber einmal kamen sie dann doch noch alle nach vorne, als Fabian Schöne drei Minuten vor Schluss nach einer scharfen Flanke von Leifken nur noch den Fuß hinhalten musste. Mit dem 3:0 wurde ein Ergebnis erzielt, das den Spielverlauf sauber widerspiegelt. Westers: „Ich bin hundertprozentig zufrieden mit meinen Jungs. Vor allem freue ich mich, dass all das umgesetzt wurde, was wir vorher besprochen haben. Im Gegensatz zum Spiel vor einer Woche in Emsdetten eine Vorstellung, wie ich sie mir gewünscht habe.“

GW Nottuln:

Wilmsen – Böckmann, Klaus, Schultewolter, Toka (77. Risau) – Hesker, Feldkamp – F. Schöne, Messing (83. van Deenen), Daglar (68. Schrader) – Leifken (90. Preckel). – Tore: 0:1 Leifken (19.), 0:2 Daglar (24.), 0:3 F. Schöne (87.)

Startseite