1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. GW Nottuln mit „bitterem“ Ausfall

  8. >

Handball: Kreisliga Vorbereitung

GW Nottuln mit „bitterem“ Ausfall

Nottuln

Am Sonntag reisten die Kreisliga-Handballer der DJK Grün-Weiß Nottuln zu einem weiteren Vorbereitungsspiel beim klassentieferen TV Gescher. Mit Müh und Not setzten sich die Grün-Weißen knapp mit 30:29 durch.

Klaus Schulte

Fällt mit einer Bänderverletzung länger aus: Nottulns Rückraumspieler Carsten Weitkamp. Foto: Klaus Schulte

Am Sonntag reisten die Kreisliga-Handballer der DJK Grün-Weiß Nottuln zu einem weiteren Vorbereitungsspiel beim klassentieferen TV Gescher. Mit Müh und Not setzten sich die Grün-Weißen knapp mit 30:29 durch.

Die Partie über 3 mal 20 Minuten stand allerdings unter einem denkbar schlechten Vorzeichen, hatte sich doch beim Training der Grün-Weißen mit Carsten Weitkamp ein eminent wichtiger Stammspieler eine Bänderverletzung zugezogen. „Das ist natürlich bitter“, bedauerte Nottulns Trainer Stefan Göcke diesen Ausfall. „Carsten ist ein unverzichtbarer Spieler in der Abwehr und im Angriff und auf seiner Position absolut gesetzt.“ Urlaubsbedingt oder aus familiären Gründen fehlten weitere Spieler, sodass neben Göcke lediglich zwei Auswechselspieler auf der Bank Platz nahmen. Die Gastgeber ihrerseits traten mit voller Kapelle an. So war es nur eine Frage der Zeit, wann es mit der Kondition der Grün-Weißen zu Ende gehen würde.

Der TV Gescher war hoch motiviert und agierte mit einer ungewöhnlich offensiven 3:3-Ausrichtung in der Deckung, die den Grün-Weißen im Angriff viel Laufarbeit abverlangte. Im ersten Drittel kamen die Nottulner aber recht gut damit zurecht und erzielten eine 14:8-Führung. „Eigentlich hätten wir noch viel höher führen müssen“, trauerte Göcke vielen glasklaren Torchancen nach.

War er mit der Deckungsarbeit seiner Schützlinge bis dahin noch zufrieden, so änderte sich das Bild im zweiten Drittel, als die Mannschaft konditionell nachließ und mit einem 2:9-Lauf den Gastgebern zum Ausgleich verhalf. Hier stimmte die Abstimmung in der Abwehr nicht mehr. Im Angriff wurden zudem leichtfertig Bälle hergeschenkt.

Am Ende rissen sich die ersatzgeschwächten Nottulner noch einmal zusammen und gewannen das Spiel knapp mit 30:29.

„Gegen einen klassentieferen Gegner müssen wir das eigentlich besser lösen“, sah Göcke noch viel Luft nach oben. „Am Ende fehlte die Kraft, aber immerhin war es eine gute Trainingseinheit“, konnte er der Begegnung immerhin auch etwas Gutes abgewinnen.

Tore: Florian Poppe (8), Yannis Frye (5/4), Gerrit Kracht (5), Felix Wottke (4/1), Pascal Dietze (3/2), Dario Wottke (2), Jörg Ruhnke (2) und Maximilian Halm (1).

Startseite