1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. GW Nottuln möchte nicht mitkämpfen

  8. >

Fußball: Westfalenliga

GW Nottuln möchte nicht mitkämpfen

Nottuln

Von der Platzierung in der Westfalenliga-Rangliste her reisen die Fußballer von GW Nottuln am Sonntag als Favorit zur Spielvereinigung Erkenschwick. Doch so einfach ist es nicht...

Von Johannes Oetz

Vor dem Nottulner Rathaus ins rechte Licht gerückt: Die Trainer und Spieler der ersten Fußballmannschaft von GW Nottuln. Der Westfalenligist traf sich jetzt, um das offizielle Teamfoto für die Saison 2021/22 aufzunehmen. Foto: Johannes Oetz

Wenn man sich nur die Tabelle anschauen würde, dann wäre die Ausgangslage eindeutig. Der Tabellenzweite GW Nottuln tritt am Sonntag beim noch punktlosen Schlusslicht Spielvereinigung Erkenschwick an. Das dürfte ja wohl eine eindeutige Angelegenheit werden. Doch Vorsicht: So einfach wird die Hürde für den Fußball-Westfalenligisten aus den Baumbergen nicht zu nehmen sein.

„Es gibt gleich mehrere Gründe, warum Erkenschwick noch nicht weiter oben in der Tabelle steht“, weiß Nottulns Trainer Yannick Gieseler. Zunächst einmal habe der Gegner sehr viele verletzte und rotgesperrte Spieler zu beklagen. „Der ehemalige Nottulner Christian Warnat etwa ist rotgesperrt und muss gegen uns zum letzten Mal zuschauen. Letzte Woche war außerdem kein Spieler der regulären Viererkette dabei. Da hätte ich gerne gegen diese Mannschaft gespielt. Gegen uns kehren leider die beiden Stamm-Innenverteidiger zurück“, hat sich Gieseler schlau gemacht.

Die momentane Platzierung der Erkenschwicker liegt aber auch im schweren Auftaktprogramm des ehemaligen Zweitligisten begründet. 1. FC Gievenbeck (1:2), FC Preußen Espelkamp (0:2) und Lüner SV (1:4) hießen die bisherigen Kontrahenten – alles andere als Gegner der Sorte Kanonenfutter. „Wenn die Erkenschwicker Mannschaft in Bestbesetzung ist, halte ich sie für stark genug, um unter den ersten vier zu landen“, hält Gieseler große Stücke auf die Spielvereinigung.

Für den GWN-Coach ist jedenfalls klar, dass auf sein Team ein hartes Stück Arbeit wartet: „Unser Gegner hat ordentlich Druck auf dem Kessel. Sie werden uns einen heißen Fight liefern. Wir dürfen nicht den Fehler begehen und uns auf ein Kampfspiel einlassen, denn das können die Erkenschwicker definitiv besser als wir“, warnt Nottulns Trainer sein Team. Fehlen wird bei Grün-Weiß Daniel Feldkamp (Hochzeit) und der verletzte Josse Gerick. Die Partie wird um 15 Uhr in Erkenschwick angepfiffen.

Startseite