1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. GW Nottuln steigert sich und wird belohnt

  8. >

Fußball: Westfalenliga

GW Nottuln steigert sich und wird belohnt

Nottuln

Arg ins Straucheln kam das Team von GW Nottuln bei seiner Ligapremiere in Mesum. Trainer Westers reagierte, holte neue Kräfte von der Bank und änderte die Taktik. Das wirkte, am Ende konnten die Gäste Zählbares mit nach Hause nehmen.

Von Christian Besse

Fabian Schöne (r.) erzielte den Nottulner Ausgleich. Foto: Christian Besse

„Die zweite Halbzeit war sehr ansprechend gegen einen richtig starken Gegner“, meinte Trainer Roland Westers nach der Ligapremiere von GW Nottuln. Mit einem Punkt kehrten die Westfalenliga-Fußballer nach einem 2:2 (1:1) vom SV Mesum zurück.

Gar nicht zufrieden war der GWN-Coach mit der ersten halben Stunde gewesen. „Mesum hat richtig gewirbelt, und damit sind wir gar nicht klargekommen.“ Westers reagierte und wechselte Josse Gerick und wenig später Semih Daglar ein. „Vor allem Josse hat mit seiner Erfahrung für die nötige Stabilität in der Defensive gesorgt.“

Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 2:2. Die Nottulner waren völlig unerwartet in Führung gegangen, als ein SVM-Innenverteidiger GWN-Sturmspitze Peter Stüve den Ball praktisch in die Füße gespielt hatte (11.). Doch nur zwei Minuten später gelang Mesums Christian Biermann gegen eine schwimmende Nottulner Defensive der Ausgleich.

In der Pause gab Westers seinen Mannen mit auf dem Weg, mannorientierter zu spielen. Das funktionierte sehr gut gegen vor allem in der Offensive nach wie vor auftrumpfende Gastgeber. In der 64. Minute wären die Nottulner beinahe sogar wieder in Führung gegangen, als Dickens Toka mit einem Freistoß die Latte traf. Dafür traf auf der Gegenseite wieder Biermann nach einem Fehler in der Nottulner Viererkette (74.) – 1:2 aus Sicht der Gäste, sicherlich nicht unverdient.

Dennoch hatte Mesums Keeper Nils Wiedenhöft ein zweites Mal Glück, als eine abgefälschte Bogenlampe an die Unterlatte ging und vor der Linie wieder aufsprang (77.). Lange hadern musste die Westers-Elf jedoch nicht. Acht Minuten vor Ende der regulären Spielzeit spielte Fabian Schöne den Ball nach vorne, lief selbst weiter mit nach vorne, bekam das Leder zurück und traf zum 2:2.

Für Westers war das Remis ein klarer, nach der zweiten Halbzeit auch verdienter Punktgewinn. „Es wird sicher nicht viele Mannschaften geben, die gegen Mesum was Zählbares mit nach Hause nehmen.“

GWN: Wenning-Künne – Kemper (34. Gerick), Feldkamp, Wenning, Toka – F. Schöne, Hesker – Leifken (75. van Deenen), Messing (85. Preckel), Schrader (40. Daglar) – Stüve (90.+2).

Startseite
ANZEIGE