1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. GWN reist zum Spitzenspiel

  8. >

Fußball: Westfalenliga

GWN reist zum Spitzenspiel

Nottuln

An die 2:7-Niederlage im Pokal bei der Spvgg Erkenschwick hat GW Nottuln noch gute schlechte Erinnerungen. Am Sonntag (6. November) sehen sich die beiden Mannschaften wieder, erneut in Erkenschwick. Diesmal treffen sie im Spitzenspiel der Verbandsliga aufeinander.

Von Christian Besse

Eine entscheidende Szene in der Vorwoche: Jendik Witt vergibt hier die Großchance, Kinderhaus gegen Nottuln mit 4:1 in Führung zu bringen. Foto: Johannes Oetz

An die 2:7-Niederlage im Verbandspokal bei der Spvgg Erkenschwick hat Roland Westers noch gute schlechte Erinnerungen. „Das lief damals sicher nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben“, sagt der Trainer von GW Nottuln. „Obwohl es bis zur 80. Minute noch 2:3 stand, danach sind wir eingebrochen.“

Am Sonntag um 14.45 Uhr sehen sich die beiden Mannschaften wieder, erneut in Erkenschwick. Es ist das Spitzenspiel des Verbandsliga-Wochenendes, der Tabellenführer empfängt den Dritten. Dabei hat die Spielvereinigung acht Punkte mehr auf dem Konto als die Grün-Weißen, diese wiederum sind punktgleich mit dem Vierten Mesum.

An der Qualität der Gastgeber gebe es keine Zweifel, so Westers. Dass die Erkenschwicker nach dem Ligakonkurrenten Nottuln inzwischen auch den Regionalligisten Preußen Münster aus dem Pokal geworfen haben, sei dabei kein Maßstab – nicht nur wegen des unzureichenden Flutlichts, sondern auch, weil die Preußen seinerzeit mit der zweiten Garde angetreten waren.

So oder so, an der Höhe der Hausnummer am Sonntag besteht für die Nottulner keinerlei Zweifel. „Da wird eine Glanzleistung nötig sein, um zu punkten“, betont Coach Westers. Mit Blick auf die Tabelle wäre mindestens ein Zähler auch sinnvoll, denn der mit GWN punktgleiche SV Mesum ist parallel in seinem Heimspiel gegen den TuS Hiltrup Favorit.

Wobei es personell nach wie vor nicht ideal aussieht. Kapitän André Kreuz, Fabian Kemper, Peter Stüwe und Finn Köhler fallen nach wie vor verletzt beziehungsweise angeschlagen aus. Oliver Leifken, der sich am vergangenen Sonntag gegen Kinderhaus eine Platzwunde am Kopf zugezogen hatte, ist dagegen wieder fit und voll einsatzfähig.

Startseite