1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Hofbauer löst Thormann bei GW Nottuln ab

  8. >

Handball: Frauen Münsterlandliga

Hofbauer löst Thormann bei GW Nottuln ab

Nottuln

In der kurzen Winterpause hat sich bei den Handballerinnen von GW Nottuln einiges getan. Die Grün-Weißen trennten sich in beiderseitigem Einvernehmen zunächst von Trainer Per Thormann und präsentierten danach mit Benedikt Hofbauer direkt einen Nachfolger.

Von Johannes Oetz

Dieses Bild gehört der Vergangenheit an: Per Thormann ist nicht mehr für die Spielerinnen auf der Platte und der Bank bei GW Nottuln verantwortlich. Foto: Johannes Oetz

Der Sport ist immer wieder für eine Überraschung gut. Das beweisen vor dem Heimspiel am Sonntag (15. Januar) gegen den TuS Recke die Handballerinnen von GW Nottuln. „Wir haben uns in der Winterpause von unserem Trainer Per Thormann getrennt“, berichtete jetzt Mika Peters. Und der Abteilungsleiter Handball von GW Nottuln präzisierte: „Die Chemie zwischen Trainer und Mannschaft hat nicht mehr gepasst.“ Doch es gibt schon einen Nachfolger, wie Peters weiter berichtet: „Benedikt Hofbauer übernimmt.“

Benedikt Hofbauer, Sohn des langjährigen Handball-Geschäftsführers Werner Hofbauer, ist bei Grün-Weiß also wahrlich kein Unbekannter – vor allem nicht, weil er aktuell auch Coach der zweiten Herrenmannschaft bei den Grün-Weißen ist. „Deshalb habe ich auch mit den Verantwortlichen vereinbart, dass ich die Zweite noch bis zum Saisonende betreue. Der Vertrag für die Damen wurde außerdem bis zum Ende der Saison 2023/24 geschlossen“, erzählt Benedikt Hofbauer.

Lena Brochtrop steht ab sofort aufgrund ihrer Schwangerschaft nicht mehr zur Verfügung. Foto: Johannes Oetz

Der 30-Jährige ist B-Lizenz-Inhaber und wohnt in Billerbeck. Bevor er Nottulns Herren-Reserve übernahm, hießen seine Trainerstationen ASV Hamm-Westfalen (weibliche Jugend), HSC Haltern/Sythen (Damen, Bezirksliga) und Sparta Münster 1 (Damen, Landesliga).

Hofbauer hat seine neue Mannschaft in dieser Saison schon ein paar Mal gesehen und ist deshalb überzeugt, „dass sie das Potenzial hat, die Münsterlandliga zu halten. Dieses Potenzial muss allerdings jetzt regelmäßig abgerufen werden und nicht nur über ein oder zwei Spiele“. Natürlich weiß der neue Übungsleiter auch, dass sein Team schnell liefern muss, um nach dem Abstieg aus der Landesliga in der vergangenen Saison nicht durchgereicht zu werden. „Wir müssen jetzt sofort Erfolge feiern. Ich hoffe, dass es mir gelingen wird, die Mannschaft schnell zu stabilisieren.“

Direkt zu seiner Premiere steht für seine Mannschaft das extrem wichtige Heimspiel am Sonntag gegen Recke auf dem Programm (Anwurf in der Sporthalle am Wellenfreibad um 17.30 Uhr). Die Nottulnerinnen sind vor dem letzten Hinrundenspiel Tabellenneunter mit 7:11 Punkten, Recke ist Tabellenelfter mit 6:14 Zählern. „Ich habe den Gegner noch nicht gesehen. Das ist aber auch nicht so schlimm, denn wir müssen uns jetzt erst einmal auf uns selbst fokussieren. Mir steht ein Kader mit zehn spielfähigen Frauen zur Verfügung. Ihnen muss klar sein, dass es jetzt auch auf jede Einzelne ankommt, damit wir schnell da unten rauskommen“, so Hofbauer.

In dieser Saison nicht mehr zum Einsatz kommen werden Anica Eckhardt und Lena Brochtrop. Während Eckhardt eine Verletzung auskuriert, steht Brochtrop aufgrund ihrer Schwangerschaft nicht mehr zur Verfügung.

Startseite