1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Junge Wilde lernen gemeinsam

  8. >

Frauenfußball: VfL Billerbeck will U 21 etablieren

Junge Wilde lernen gemeinsam

Billerbeck/Nottuln

Bei den Mädchen ist es ungleich schwerer zu den erwachsenen Kickerinnen aufzusteigen als bei den Jungen. Der VfL Billerbeck will dem entgegenwirken. Und Nottulnerinnen sind auch mit dabei.

Von Frank Wittenberg

Der Sprung nach oben ist groß, oft zu groß. Denn die Hemmschwelle, mit teilweise erst 16 Jahren bei den gestandenen Frauen mitzumischen, sei durchaus vorhanden, weiß Frank Bergmann. „Deshalb kommt es in vielen Vereinen immer wieder vor, dass zu viele Mädchen nach der U 17 mit dem Fußball aufhören“, sagt der langjährige Jugendtrainer des VfL Billerbeck. Dem will man mit einer neuen Mannschaft entgegenwirken: Beim VfL soll zur neuen Saison eine U 21 installiert werden, in der sich ganz bewusst die „jungen Wilden“ gemeinsam an den Fußball im Frauenbereich gewöhnen können.

Es gibt eine Reihe hoffnungsvoller Talente in der aktuellen U 17 des VfL. Spielerinnen, denen die Verantwortlichen durchaus auf Dauer den Schritt in den Kader der ersten Mannschaft zutrauen – der ist aber erfahrungsgemäß aus der Jugend-Kreisliga in die Frauen-Westfalenliga nicht so leicht zu machen.

„Deshalb fänden wir gut, wenn wir ihnen zunächst Zeit geben“, erklärt Matthias Heuermann, Verantwortlicher für den Frauenfußball in Billerbeck. Zumal es im Mädchenbereich ja anders als bei den Jungen keine Altersklasse A-Jugend beziehungsweise U 19 gebe und die „Beförderung zur Seniorin“ hier zwei Jahre früher erfolge.

Von der Kreisliga in die Westfalenliga

Und so soll es funktionieren: Bislang sind zwei Frauenmannschaften beim VfL aktiv – die Erste unter Trainer Frank Averesch und Co-Trainer Daniel Richter in der Westfalenliga, die Zweite unter Ute Gers und Co-Trainerin Yvonne Castelle in der Kreisliga A mit Ambitionen nach oben. „In dieser Saison wird ja nicht mehr gespielt“, bedauert Frank Bergmann. „Aber das Ziel sollte schon sein, die zweite Mannschaft in die Bezirksliga zu bringen, wo sie früher auch schon jahrelang gespielt hat.“

Zusätzlich soll nun eine dritte Mannschaft installiert werden, die als U 21 deklariert wird. „Sie wird in der Kreisliga B starten müssen, aber das gibt den Spielerinnen auch die Gelegenheit, in Ruhe zu lernen“, sagt Bergmann.

Verzahnung „nach oben“

Wobei die Verzahnung „nach oben“ möglichst eng sein soll. „Die U 21 kann auch als Sprungbrett in die erste und zweite Mannschaft dienen“, erläutert Matthias Heuermann. Sicherlich könnten nach Absprache mit den Trainern auch die ersten Youngsters schon hier und da in der Westfalenliga zum Einsatz kommen, grundsätzlich sollen sie aber als eigenes Team auftreten.

Für die U 21 steht auch schon ein Trainergespann bereit, das aus der aktuellen U 17 in den Frauenbereich rückt: Als Coach wird Betty Anane die Verantwortung übernehmen, unterstützt von Karin Geuking als Torwarttrainerin und Frank Bergmann als Mannschaftsverantwortlichem.

Mit dem Angebot, junge Spielerinnen auf dem Weg zu gestandenen Fußballfrauen zu unterstützen, schwebt den Verantwortlichen auch eine Zusammenarbeit mit den Vereinen aus der direkten Umgebung vor. „Vielleicht gibt es ja Spielerinnen, die sich diesem Konzept anschließen wollen“, erklärt Heuermann. Dabei gehe es nicht darum, anderen Vereinen Personal abzuwerben – sondern vielmehr den Mädchen die Möglichkeit zu bieten, über einen gewissen Zeitraum mit Fußballerinnen aus derselben Altersgruppe zusammenzuspielen. So hätten auch einige Aktive aus der U 17, die aus Nottuln kommen, schon signalisiert, zunächst weiter in der U 21 in Billerbeck mitmischen zu wollen.

Nottulnerinnen mit am Ball

Dass die Spielerinnen am Helker Berg prima aufgehoben sind, daran lässt Matthias Heuermann keinen Zweifel. „Wir sind eine sehr gute Adresse im Frauenfußball. Wir haben keine große Fluktuation, im Gegenteil: Alle identifizieren sich mit dem Verein.“

Für weitere Infos rund um das U-21-Frauenteam steht Frank Bergmann,

 0 25 43/ 93 03 60, zur Verfügung.