1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Nächster Dreier für Fortuna Schapdetten

  8. >

Fußball: Kreisliga A

Nächster Dreier für Fortuna Schapdetten

Schapdetten

Und wieder bleiben drei Punkte im Titelkampf der A-Liga bei Fortuna Schapdetten: Mit 3:2 (1:0) gewann die Elf von Trainer Christopher Muck gegen die Zweitvertretung des 1. FC Gievenbeck und bleibt damit auf dem zweiten Tabellenplatz hinter dem souveränen Spitzenreiter Westfalia Kinderhaus 2.

Iris Bergmann

Das war knapp: Gerrit Bendig & Co. retteten den Heimsieg in einer umkämpften Schlussphase ins Ziel. Foto: Iris Bergmann

Nächsten Sonntag kommt es damit zu einem echten Kracher, wenn der Primus seine Visitenkarte in Schapdetten abgibt.

Die erste Halbzeit gestaltete sich ausgeglichen, wenngleich sich die Fortunen doch gleich mehrere gute Einschussmöglichkeiten erspielten. „Wir hätten mehr vor dem gegnerischen Tor machen können“, meinte Muck. Aber nur Mats Lengers sorgte in der 27. Minute für einen Abschluss, der von Erfolg gekrönt wurde. Damit gingen die Platzherren mit einer knappen Führung in die Kabine.

Die zweite Hälfte begannen die Schapdettener eindrucksvoll. Nur wenige Sekunden nach dem Wiederanpfiff legte Mats Lengers vor und Simon Stüper schoss zum 2:0 ein. Weitere 60 Sekunden später stand das Fortunen-Duo wieder im Mittelpunkt. Und erneut legte Lengers auf und Stüper war erfolgreich (47.).

Doch so leicht wollten sich die Gievenbecker nicht geschlagen geben und erhöhten nun ihre Offensivbemühungen. In Minute 64 wurde der FCG für das Engagement belohnt und verkürzte durch einen abgefälschten Schuss von Vincent Vögler auf 1:3. Kurze Zeit später konnte sich Schapdettens Michael Schlichtmann im eigenen Starfraum nicht anders als mit einem Foulspiel helfen. Den fälligen Elfmeter nutzte erneut Vögler zum 2:3 (68.).

Jetzt wollten die Gäste noch mehr und drängten mit Macht auf den Ausgleich. Doch mit einer Mischung aus Glück und Geschick retteten die Fortunen das knappe Ergebnis ins Ziel. „Ich war froh, als der Schiri endlich abpfiff“, machte Muck kein Geheimnis um seine Gemütslage in der Schlussphase der Partie.

Startseite