1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Nichts zu holen für GW Nottuln

  8. >

Fußball: Westfalenliga

Nichts zu holen für GW Nottuln

Nottuln

Im Spitzenspiel der Fußball-Westfalenliga hatte GW Nottuln keine Chance: Als Tabellendritter angereist, verloren die Grün-Weißen bei Primus Erkenschwick mit 0:2.

Von Johannes Oetz

Nottulns Torhüter Malte Wilmsen verhinderte mit einigen guten Paraden eine mögliche höhere Niederlage. Henning Klaus (kleines Bild) hatte bei einem Schuss in der Nachspielzeit Pech. Foto: Johannes Oetz

Das Spitzenspiel des 13. Spieltags der Westfalenliga-Saison 2022/23 war keines – und das lag an Grün-Weiß Nottuln: Tabellenführer Spielvereinigung Erkenschwick setzte sich im Heimspiel gegen das als Tabellendritter angereiste Team aus den Baumbergen sicher mit 2:0 (1:0) durch. Dadurch rutschte die Mannschaft von Nottulns Trainer Roland Westers auf den sechsten Tabellenplatz ab.

Apropos Westers: Der Coach musste unvorhergesehen krank das Bett hüten und kam daher nicht in den Genuss, sein Team in Erkenschwick zu coachen. Diese Aufgabe fiel damit Co-Trainer Dirk Nottebaum zu, der nach dem Abpfiff schonungslos zugab: „Das war ein hochverdienter Sieg für Erkenschwick. Wir haben in den gesamten 90 Minuten nie zu unserem Spiel gefunden. Uns fehlten Überzeugung, Mut und auch Glück.“

In einer anfangs sehr zerfahrenen Begegnung brauchten die Gäste eine Viertelstunde, um sich an den unebenen Rasenplatz zu gewöhnen. Doch auch nach der Eingewöhnungszeit wurde das Spiel der Grün-Weißen nicht viel präziser. „Zumeist kam schon der vorletzte Pass nicht an“, gab Nottebaum ehrlich zu. Der Platzherr wiederum war giftiger in den Zweikämpfen und wartete auf die entscheidende Lücke. Sie tat sich in Minute 42 auf: Moritz Isensee bedankte sich und traf zur 1:0-Pausenführung.

Nach dem Wiederanpfiff blieben die Gäste im Abschluss harmlos. Die Erkenschwicker wiederum kamen zu drei guten Einschussmöglichkeiten, scheiterten aber jeweils an Nottulns Schlussmann Malte Wilmsen. In der 86. Minute war aber auch er ein weiteres Mal geschlagen, als Stefan Oerterer mit seinem 15. Saisontor – damit belegt er weiter Platz eins in der Torjägerliste – auf 2:0 stellte. Dabei blieb es auch deshalb, weil ein abgefälschter Schuss von Henning Klaus in der Nachspielzeit das Tor der Spielvereinigung knapp verfehlte.

„Rein vom Ergebnis her hat es ja bis zur 86. Minute nur 1:0 für Erkenschwick gestanden. Das täuscht aber darüber hinweg, dass wir nie für einen Punkt infrage kamen“, sagte Nottebaum.

Am kommenden Sonntag geht es für die Grün-Weißen mit dem Heimspiel gegen den TuS Haltern weiter. Der TuS gewann am Sonntag gegen Borussia Emsdetten mit 2:0 und verbesserte sich dank des Dreiers in der Tabelle auf Rang 13.

GWN: Wilmsen – Toka, Wenning, Schultewolter, Gerick – Böckmann (63. Messing), Feldkamp – Daglar, Hesker (70. Klaus), F. Schöne – Leifken (76. van Deenen).

Tore: 1:0 Isensee (42.), 2:0 Oerterer (86.).

Startseite