1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Niederlage in Recke – GW Nottuln übernimmt rote Laterne

  8. >

Handball: Frauen-Landesliga

Niederlage in Recke – GW Nottuln übernimmt rote Laterne

Nottuln

Grün-Weiß Nottuln startete mit einer Pleite ins neue Jahr. Beim TuS Recke unterlagen die Schützlinge von Jörg Schüller mit 19:24 und übernahmen damit die Rote Laterne.

-te-

Lena Brochtrop trug sich mit vier Treffern in die Nottulner Torschützenliste ein. Foto: Klaus Schulte

Die Landesliga-Handballerinnen der DJK Grün-Weiß Nottuln starteten mit einer Pleite ins neue Jahr. Beim Schlusslicht TuS Recke unterlagen die Schützlinge von Trainer Jörg Schüller mit 19:24 (8:9) und übernahmen damit die Rote Laterne.

Dabei hatte es im ersten Durchgang noch gut ausgesehen. Die Nottulnerinnen gingen sogar mit 4:2 in Führung, ehe die Gastgeberinnen den Spieß umdrehten. Dennoch ließen sich die Nottulnerinnen bis zur Pause nicht abschütteln.

Insgesamt war die mit viel Körpereinsatz geführte Begegnung kein Handball-Leckerbissen, was sich allein an der schwachen Torausbeute ablesen lässt. Allein vier der acht Nottulner Treffer vor der Pause wurden per Siebenmeter erzielt. Zwei weitere wurden verworfen.

Beim Wechsel führten die Gastgeberinnen knapp mit 9:8. GW-Trainer Jörg Schüller war die einsetzende Ideenlosigkeit im Angriff nicht verborgen geblieben. So gesehen war der knappe Rückstand eher das Ergebnis guter Deckungsarbeit der Nottulnerinnen. In der Pause schwor sich die Mannschaft darauf ein, es im zweiten Durchgang besser zu machen. Schließlich konnte sie erstmals mit voller Bank aufwarten, darunter Lea Kuhlmann, die sich im Aufbautraining befindet.

Da auf Seiten der Grün-Weißen Marina Rotermund nicht richtig ins Spiel fand, beorderte Schüller Lena Brochtrop in den Aufbau. In der Abwehr stellte der Trainer auf 6:0 um.

Aber Reckes Halbrechte Jasmine Rosemann machte den Grün-Weißen einen dicken Strich durch die Rechnung. Sie war von der GWN-Deckung einfach nicht in den Griff zu bekommen und sorgte mit ihren sechs Treffern nach dem Seitenwechsel dafür, dass das Tabellen-Schlusslicht seinen Vorsprung kontinuierlich ausbauen konnte.

Beim 16:10 (42.) war die Partie entschieden. Von diesem Rückstand konnten sich die Grün-Weißen nicht mehr erholen. Die Beine wurden schwer, und durch unnötige Zeitstrafen schwächte sich die Mannschaft zusätzlich. Auch im schnellen Umschaltspiel über die erste und zweite Welle schlichen sich immer wieder Fehler ein.

Am Ende spielte Recke zwar nicht überragend, doch die Nottulner Niederlage war aufgrund eigener Unzulänglichkeiten verdient. „Die Mannschaft war vom Kopf her nicht frei“, sah Betreuer Mika Peters einen Grund für den schwachen Auftritt.

Am kommenden Samstag geht es für die Grün-Weißen erneut in den Teutoburger Wald zur Begegnung bei der HSG Tecklenburger Land. Die Mannschaft ist ein Zusammenschluss der Handballabteilungen des TSV Ladbergen, TV Kattenvenne und der HSG Hohne/Lengerich. Anwurf ist um 16:30 in Ladbergen.

GWN-Tore: Meike Eckhardt (8/6), Lena Brochtrop (4), Kim Frie (2), Sabrina Welp (2), Marina Rotermund (2), Anne Bröcking (1).

Startseite
ANZEIGE