1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Schapdetten ist etwas besser als Havixbeck

  8. >

Fußball: Kreisliga A

Schapdetten ist etwas besser als Havixbeck

Havixbeck/Schapdetten

Das Spiel hätte auch in die andere Richtung kippen können, da waren sich beide Trainer einig. Doch das 3:3 für Havixbeck fiel nicht, und so gewann Fortuna Schapdetten das Derby am Ende mit 5:2.

Von Theresa van den Berg

Mats Lengers (l.) war der Mann des Spiels: Dem Schapdettener gelangen insgesamt vier Tore. Havixbecks Torhüter Christian Thier fand das nicht besonders lustig. Foto: Markus Höppener

„Nicht unverdient“, wie Havixbecks Trainer Mario Zohlen zugeben musste. Zwar glichen seine Jungs durch die Treffer von Chris Abstiens und Jonathan Klossok zwei Mal aus, das dritte Tor wollte an diesem Tag aber nicht fallen. „Die erste Halbzeit geht verdient an Schapdetten. Da haben wir einfach zu viele Fehler gemacht und zu viel angeboten“, fasste Zohlen das 2:3 zur Pause zusammen.

Die Schapdettener Führung durch Mats Lengers, der aus dem Gewusel heraus traf (12.), glich Abstiens mit einem flach getretenen Freistoß aus (20.) Nur zwei Minuten später war es Manuel Heumann, der den Ball nach einem langen Einwurf per Kopf zum 2:1 für die Fortuna im Tor versenkte. „Die Führung zur Halbzeit war komplett verdient. Wir waren die spielbestimmende Mannschaft und haben mit unseren langen Bällen auf die Außen immer wieder für Gefahr gesorgt“, so Schapdettens Trainer Christopher Muck. Auch ein 5:2 durch Chancen von Gerrit Bendig und Simon Stüper sei möglich gewesen. Doch nach dem erneuten Ausgleich durch Klossok (35.), brachte lediglich Lengers den Ball für die Gäste über die Linie (39.).

Im zweiten Durchgang kam Havixbeck besser ins Spiel und hatte durch Philipp Rossmann gleich zwei Mal die Möglichkeit zum Ausgleich. „Wenn wir das 3:3 machen, kann das Spiel in eine andere Richtung kippen“, ärgerte sich Zohlen über die vertanen Chancen. Und auch Muck sah den Ball schon im Tor. „Dann hätte sich das ganze, glaube ich, gedreht.“ Doch Schapdetten überstand die Druckphase der Gastgeber und machte durch zwei Konter in der Schlussphase und die Treffer drei (80.) und vier (88.) von Lengers alles klar.

„Insgesamt war Schapdetten einfach einen Tick cleverer, einen Tick reifer“, so Zohlen und auch Muck bestätigte: „In meinen Augen haben wir verdient gewonnen.“

Durch den Dreier zogen die Fortunen an den Habichten in der Tabelle vorbei und sind jetzt Zweiter.

Startseite