1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Siege für GS Hohenholte und Fortuna Schapdetten

  8. >

Fußball: Kreisliga A 3 Münster

Siege für GS Hohenholte und Fortuna Schapdetten

Hohenholte

In der Kreisliga A3 Münster feierten GS Hohenholte und Fortuna Schapdetten Siege. SW Havixbeck enttäuschte hingegen auf ganzer Linie.

Von Theresa van den Berg

Lukman Atalan steuerte ein Tor zum Sieg bei. Foto: Johannes Oetz

Daran, wer im Spiel zwischen GS Hohenholte und BG Gimbte als Sieger vom Platz gehen würde, gab es für GSH-Trainer Lukman Atalan zu keinem Zeitpunkt einen Zweifel: „Über ein 10:2 hätte sich niemand beschweren können.“ Trotz eines Rückstandes nach einem Eckball (14.) freute sich der Coach nach dem 4:1-Sieg über drei wichtige Punkte. Einzig und allein die Chancenverwertung hatte Atalan nach einem dominanten Auftritt seiner Jungs zu kritisieren. „Nach dem Gegentor hatte Gimbte keine wirkliche Möglichkeit mehr. Wir hatten sie gut im Griff, hatten 75 Prozent Ballbesitz, machen aber unsere eigenen Dinger nicht.“ Trotzdem war der Trainer nach 90 Minuten zufrieden. „Das 4:1 ist in Ordnung. Nach dem Rückstand haben wir uns schnell gefangen und das Spiel gedreht. Das Wichtigste ist, dass wir gewonnen haben.“ In der 21. Minute war es Lutz Marquardt, der nach einem langen Ball eine Unordnung in der gegnerischen Abwehr ausnutzte und per Kopf zum Ausgleich traf. Mit dem Treffer im Rücken legte Hohenholte noch vor der Halbzeit nach: Atalan selbst per Dropkick in den Winkel (34.) und Patrick Wilhelmer, der einen Querpass von Ferdinand Vogelsang verwertete (38.), trafen zum 3:1-Halbzeitstand. Den frühen Schlusspunkt der Partie setzte Vogelsang (50.).

Desolater Auftritt von SW Havixbeck

„Desolat, desolat, desolat.“ So beschrieb Mario Zohlen, Trainer von SW Havixbeck, die 1:6-Niederlage seiner Mannschaft bei Eintracht Münster. „Eigentlich ist es genauso gelaufen wie letzte Woche. Wir müssen uns bei jedem entschuldigen, der aus Havixbeck angereist ist.“ Dabei gehörte die erste Chance der Partie den Schwarz-Weißen. Doch Lukas Hehn war nach einem Einwurf von Jakob Temme so überrascht davon, wie frei er vor dem Tor stand, dass er vergab (9.). Nur zwei Minuten später nahm das Unheil seinen Lauf. „Das erste Gegentor haben wir selbst verschuldet. Danach sind wir komplett auseinandergefallen“, so Zohlen. Die Münsteraner spielten sich in einen Rausch und hätten laut Havixbecks Coach schon zur Halbzeit sechs Tore machen können. Nach 45 Minuten stand es allerdings „nur“ 4:1. Den Ehrentreffer an diesem Tag schoss Temme, der einen Foulelfmeter verwandelte (45.+2). Die dadurch entstandene Hoffnung währte nur kurz. „Die ersten Minuten im zweiten Durchgang waren okay, aber ansonsten war es einfach schlecht.“ So schlecht, dass die Gastgeber noch zwei weitere Tore nachlegen konnten.

Schapdetten entführt drei Punkte

Drei weitere Zähler nahm Fortuna Schapdetten am Sonntag aus Nienberge mit. Die Mannschaft von Christopher Muck gewann mit 3:1 und kletterte damit auf Rang fünf. „Verdient“, wie der Trainer der Gäste fand. „Bis auf das Freistoßtor und eine Hundertprozentige haben wir nichts zugelassen.“ Auf der anderen Seite trafen mit Michael Schlichtmann und Lars Bunge gleich zwei Schapdettener das Aluminium. „Wir hätten schon mit einem 2 oder 3:0 in die Pause gehen müssen.“ Vor allem in der Luft behielt die Fortuna die Oberhand. So war es wenig überraschend, dass sie zwei der drei Tore mit dem Kopf erzielte. In der elften Minute war es Tom Schlichtmann, der nach einer Ecke einnickte, zehn Minuten vor dem Ende stand Simon Stüper nach einer Flanke von Manuel Heumann genau richtig. Sowohl vom zwischenzeitlichen Ausgleich (74.) als auch von der 25-minütigen Nienberger Druckphase im zweiten Durchgang ließen sich die Muck-Schützlinge nicht beeindrucken und legten kurz vor dem Abpfiff in Form von Luis Schlichtmann sogar noch einen nach. Einen Nachschuss versenkte er im Kasten (89.). „Zu Beginn der zweiten Halbzeit haben wir keinen ruhigen Ball mehr gespielt. Das hat sich erst mit der Einwechslung von Chris und Gerrit Bendig geändert“, so Muck, der froh war, dass sein Team die Drangphase der Gastgeber schadlos überstand. Und am Ende zählte für ihn sowieso nur eins: „Hauptsache drei Punkte.“

Startseite
ANZEIGE