1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. SW Havixbeck freut sich auf Fortuna Schapdetten

  8. >

Fußball: Kreisliga A

SW Havixbeck freut sich auf Fortuna Schapdetten

Havixbeck/Schapdetten

Am fünften Spieltag der Kreisliga A3 Münster kommt es zum ersten knisternden Derby aus Sicht der Fußballer in den Baumbergen: Am Sonntag um 15 Uhr empfängt SW Havixbeck den Nachbarn Fortuna Schapdetten im Flothfeld-Sportzentrum.

Johannes Oetz

Havixbecks Johannes Francke (l.) und Manuel Heumann trafen bei der Hohenholter Turnierwoche aufeinander. Den Sieg trugen die Schapdettener davon. Foto: Johannes Oetz

Doch nicht nur räumlich sind die beiden Teams eng beieinander. Auch in der Tabelle haben sie direkten Kontakt: Während die Habichte alle vier bisherigen Spiel gewinnen konnten und auf Platz zwei der Rangliste stehen, kassierten die Fortunen in der Vorwoche mit 2:3 ihre erste Saisonniederlage. Da sie davor allerdings alles gewonnen hatten, sind sie mit neun Punkten immer noch Tabellendritter.

„Das Derby kommt zum richtigen Zeitpunkt“, sagt daher auch Havixbecks Trainer Mario Zohlen, der in seiner Mannschaft eine große Vorfreude ausgemacht hat: „Die Vorfreude ist definitiv größer als bei vielen anderen Meisterschaftsspielen, zumal ja auch ein, zwei Zuschauer erwartet werden.“

Schapdetten sei ein unangenehmer Gegner, erzählt der SWH-Coach weiter und fügt hinzu: „Mit dem neuen Trainer Christopher Muck scheint es ja auch sehr gut zu funktionieren.“

Das letzte Aufeinandertreffer der beiden Teams liegt noch nicht lange zurück: Mitte August gewannen die Fortunen das letzte Gruppenspiel bei der Hohenholter Turnierwoche mit 6:3, wobei SWH-Torhüter Christian Thier schon nach 25 Minuten die Rote Karte gesehen hatte. „Wir bewerten dieses 6:3 nicht über, denn Havixbeck war fast 70 Minuten in Unterzahl. Die Partien in den letzten Jahren waren immer eng“, erinnert sich Muck an viele spannende Spiele.

Besonders aufpassen müssten seine Mannen auf Routinier Jens Könemann, so der Schapdettener Übungsleiter. Eine Manndeckung würde es gegen ihn aber nicht geben. „Man weiß ja gar nicht, wo Jens auflaufen wird. Vergangene Woche hat er ja sogar Innenverteidiger gespielt.“ Bei Standards sei es allerdings wichtig, sich in den Duellen mit Könemann schlau anzustellen. Denn: „Seine Kopfbälle sind eine Waffe.“

Startseite
ANZEIGE