1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ochtrup
  6. >
  7. Arminia Ochtrup sammelt für Ukrainer

  8. >

Spendenaktion am Samstag

Arminia Ochtrup sammelt für Ukrainer

Ochtrup

Die Not in der Ukraine ist groß. Auch die Handball-Abteilung des SC Arminia Ochtrup möchte der notleidenden Bevölkerung helfen. Daher initiieren die Ballsportler am Samstag eine Spendenaktion an der Sporthalle I.

-mw-

Viele Ukrainer sind auf der Flucht und benötigen Hilfe. Die SCA-Handballer engagieren sich. Foto: Michael Kappeler/dpa Foto: Michael Kappeler

Aktuell gibt es nur wenige Worte, die exakt beschreiben, welchen Schrecken die Menschen in der Ukraine erleben. Zerstörte Städte, Feuergefechte, abertausende Menschen – meist Kinder und Frauen – auf der Flucht vor einem Krieg auf europäischem Boden, der so überraschend wie verstörend über die Bevölkerung hereingebrochen ist.

Immerhin, die weltweite Anteilnahme ist riesengroß. Auch in weiten Teilen der Bundesrepublik laufen meist privat initiierte Hilfsmaßnahmen an für diejenigen, die sich mit dem Nötigsten ausgestattet auf der Flucht befinden. Und auch die Handballer des SC Arminia Ochtrup wollen helfen. Am Samstag (5. März) in der Zeit von 13 bis 15 Uhr treffen sich Ehrenamtliche der Abteilung zu einer Sammelaktion an der Sporthalle I. Dringend benötigt werden Powerbanks, Kerzen, Feuerzeuge, Taschenlampen, Windeln, Feuchttücher, Binden, Tampons, Zahnpasta, Shampoo und Seife, Babynahrung, Babymilch, Decken, Schlafsäcke, Isomatten, Handtücher, haltbare Nahrungsmittel und weitere Artikel des täglichen Bedarfs.

David Brink, Chef der Ochtruper Handball-Abteilung, stellt an diesem Tag einen Transporter zur Verfügung, um die Sachspenden zu einer Sammelstelle in Neuenkirchen zu transportieren. Von dort aus gehen die Hilfsmittel zunächst nach Polen (Turek) und von dort an die Grenze zur Ukraine.

„Wir arbeiten bei dieser Aktion mit unserem ehemaligen Handballer Christian Üffing zusammen, der mittlerweile in Polen lebt und die Aktion mitinitiiert. Das ist natürlich eine tolle Sache. Wir hoffen jetzt darauf, dass sich möglichst viele Ochtruper beteiligen“, sagt Brink, der verspricht: „Sollte mehr als eine Bulli-Ladung zusammenkommen, fahre ich auch gerne mehrfach.“ Damit wollen die SCA-Handballer ihren wenn auch kleinen Beitrag zu einem möglichen Sieg leisten gegen den Krieg in Europa. Da sei aktuell allemal wichtiger als sportliche Erfolge.

Geldspenden werden sofort in Dinge des täglichen Bedarfs umgewandelt, teilen die Arminen weiter mit.

Startseite
ANZEIGE