1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ochtrup
  6. >
  7. Aufstiegsaspirant als Underdog

  8. >

Bezirksliga

Aufstiegsaspirant als Underdog

Ochtrup

Das Titelrennen der Handball-Bezirksliga ist neun Spieltage vor Schluss denkbar spannend. Nun kommt es zum direkten Aufeinandertreffen zweier Vereine, die in der Verlosung für den Landesliga-Aufstieg noch voll im Rennen sind: Der SC Arminia Ochtrup gastiert am Wochenende beim heimstarken Warendorfer SU.

Tom Veltrup

Tom Noori will wieder an seine Top-Form anknüpfen. Gegen d Foto: Marc Brenzel

Tabellenzweiter, den Landesliga-Aufstieg fest im Blick und trotzdem Außenseiter? „Ja, denn die Warendorfer SU ist extrem heimstark“, erklärt Arminia Ochtrups Trainer Heinz Ahlers. Und damit hat er durchaus Recht: Acht Heimspiele, sieben Siege. Lediglich gegen den HC Ibbenbüren setzte es eine knappe 22:23-Niederlage.

Ebenso ging das Hinspiel trotz Ochtruper Heimvorteil an die Sportunion. Ende Oktober hieß es 29:30 (12:16) aus Sicht der Gastgeber. „Das war eine enge Kiste“, erinnert sich Ahlers an die erste von drei Saisonpleiten. „Die vergangenen Aufeinandertreffen haben wir ohnehin fast immer verloren.“ Tatsächlich reisen die Arminen am Sonntag also in ungewohnter Außenseiterrolle nach Warendorf.

„Sie haben einen kleinen Kader. Der verfügt jedoch über ganz ganz viel Qualität“, analysiert der Ochtruper Coach. „Gegen Warendorf kannst du dich nicht auf zwei bis drei Spieler fokussieren. Da musst du auf alle Positionen aufpassen.“ Besonders gefährlich seien aber Außenbahnspieler Pascal Nitsche und und Rückraummann Kevin Wiedeler: „Nitsche ist vor allem bei Tempogegenstößen unglaublich stark. Bei Wiedeler ist es alleine seine Statur, die ihn schwer verteidigen lässt.“

Dennoch wollen sich die Ochtruper keinesfalls kampflos geschlagen geben, zumal ihnen niemand die bisher gute Saisonleistung und den zweiten Tabellenplatz streitig machen kann.

„Wir gehen jetzt in das letzte Drittel der Saison“, so Ahlers. „Das wird alles noch einmal sehr spannend.“ Dabei verweist der Übungsleiter auch auf die kommenden Aufgaben vom punktgleichen Spitzenreiter Schwarz-Weiß Havixbeck. Der muss am Samstag auswärts beim Tabellensechsten Sparta Münster ran und empfängt acht Tage später den Vierten aus Everswinkel.

Startseite