1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ochtrup
  6. >
  7. Chancen für zwei Spiele vertan

  8. >

Landesliga: Arminia verliert Heimspiel gegen Vreden 30:34

Chancen für zwei Spiele vertan

Ochtrup

Die dritte Saison-Niederlage hintereinander und die erste in ihrem Wohnzimmer bezogen die Landeligahandballer des SC Arminia Ochtrup. Am Samstagabend verloren die Arminen mit 30:34 (16:19) gegen den TV Vreden in der gut besuchten Sporthalle am Schulzentrum, vor allem weil sie nicht in der Lage waren, unzählige glasklare Möglichkeiten in Tore umzumünzen.

-lem-

Auch die drei Tore von Arminias Kreisläufer Thorben Mieling Foto: lem

Erste Heimniederlage für die Landesliga-Handballer von Arminia Ochtrup: Am Samstagabend schlug der TV Vreden in einer packenden Partie die Woltering-Truppe mit 34:30 (19:16).

Dabei hatten die Arminen mehr als ein Dutzend 100-prozentige Chancen vertan und fanden ihren Meister in Vredens Keeper Julian Wenning, der einen Sahnetag erwischte. „Wir haben eigentlich gut in der Deckung gearbeitet. Vreden spielt aber einen guten Ball. Weil wir die Dinger vorne nicht reingemacht haben, hat Vreden uns viele Tempogegenstöße eingeschenkt“, bilanzierte Arminias Trainer Christian Woltering.

Frühe Zeitstrafe

Beide Mannschaften versuchten es mit einer 6-0-Formation in der Defensive, die bei den Gästen etwas besser stand. Die Referees Uwe Geersen und Jens Lindstrot vom TB Burgsteinfurt versuchten, gleich ein Exempel zu statuieren, als sie bereits in der fünften Spielminute Raphael Woltering wegen eines Fouls für zwei Minuten vom Feld schickten. Insgesamt verhängten sie zwölf Zeitstrafen während der umkämpften Partie.

Schon im Laufe der ersten Halbzeit zeigte sich, dass sich Ochtrup immer wieder durch Zweikämpfe aufrieb und damit zum Ziel kommen wollte, aber Vredens Abwehr hatte sich sehr gut darauf eingestellt. Nahezu jeden Fehlversuch der Arminia bestraften die Gäste durch die erste oder zweite Welle mit einfachen Toren. Das Umschalten der Ochtruper von der Offensive auf die Defensive war nicht schnell genug. Schnapper Luca Lehmann sorgte mit einigen Paraden dafür, dass der Rückstand mit 16:19 zur Pause noch nicht uneinholbar war.

Ausgleich

In der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit waren die Gäste nicht mehr so präsent und zeigten Schwächen im Abschluss. Tatsächlich schafften die Hausherren doch noch den vielumjubelten 23:23-Ausgleich (46.). Aber Vreden ließ sich nicht aus der Ruhe bringen, reagierte abgezockt und warf fünf Tore in Folge zum vorentscheidenden 28:23 (52.). Die Arminia kämpfte weiter, aber konnte die Partie nicht mehr zu ihren Gunsten drehen.

„Wenn wir uns ein klein bisschen cleverer anstellen, dann können wir auch solche Spiele noch umbiegen“, meinte Christian Woltering.

Vredens Trainer Frank Steinkamp zeigte sich überglücklich über den Auswärtssieg: „Wir wollten von Anfang an die beiden Punkte. Wir waren in der Deckung sehr engagiert und unser Keeper Julian Wenning war über Außen und in der spielentscheidenden Phase kaum zu bezwingen.“

Tore: M. Oelerich (7), Sperling (5/4), Breulmann und Wösting (je 4), Engels und Mieling (je 3), L. Oelerich und R. Woltering (je 2).

Startseite