1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ochtrup
  6. >
  7. Englische Wochen sind was Neues für Ochtruper Handballer

  8. >

Landesliga: Zwangspause der Arminen geht weiter / Corona-Fälle in Ladbergen

Englische Wochen sind was Neues für Ochtruper Handballer

Ochtrup

Es scheint die unendliche Geschichte dieser Saison zu werden: Die Handballer von Arminia Ochtrup finden den Weg in den Spielbetrieb einfach nicht zurück. Jetzt fällt auch das Heimspiel gegen Ladbergen aus. Kapitän Raphael Woltering verliert trotzdem nicht die Ruhe.

Arminen-Kapitän Raphael Woltering (r.) kann schon wieder nicht abheben. Auch die für Samstag geplante Partie gegen Ladbergen findet nicht statt. Foto: Thomas Strack

Es soll anscheinend nicht sein . . . Auch das für Samstag angesetzte Heimspiel der Ochtruper Landesliga-Handballer gegen den TSV Ladbergen kann nicht stattfinden – beim Gegner gibt es Corona-Fälle. Somit pausieren die Arminen schon seit dem 4. Dezember. Das hat Auswirkungen auf Spielplan und Tabelle. Während der SCA erst sieben Partien ausgetragen hat, tritt zum Beispiel Spitzenreiter HC Ibbenbüren am Wochenende bereits zum zwölften Mal an. WN-Sportredakteur Marc Brenzel unterhielt sich mit Arminen-Kapitän Raphael Woltering.

Herr Woltering, seit rund dreieinhalb Monaten legt Ihre Mannschaft in der Liga eine Zwangspause ein. Wie sehr nervt das?

Raphael Woltering: Wir haben alle tierisch Bock, dass es wieder los geht. Und jetzt fällt wieder ein Spiel aus. Aber gut, ob wir jetzt noch eine Woche mehr warten müssen, ist auch egal.

Die Tabelle ist aufgrund der ganzen Corona-bedingten Absagen krumm und schief. Ihr SCA ist mit lediglich sieben ausgetragenen Partien Vorletzter. Wirkt das nicht bedrohlich?

Raphael Woltering: Nein, wir wissen, die Lage richtig einzuschätzen. Zumal wir in dieser Saison auch erst zwei Heimspiele absolviert haben, und in eigener Halle sind wir traditionell stärker als auswärts.

Für Ihre Mannschaft sind bereits drei Englische Wochen angesetzt. Bedingt durch den jüngsten Ausfall kommt eventuell noch eine vierte hinzu. Waren Sie als Handballer schon mal in so einer Situation?

Woltering: Nein, das ist für mich auch neu. In der Regel ist eine Saison Anfang Mai beendet, jetzt kann es sein, dass wir vielleicht noch im Juni spielen.

Englische Wochen kosten Kraft. Wie gut sind die Arminen körperlich aufgestellt?

Woltering: Da sehe ich eigentlich keine Probleme. Jeder hat für sich viel gemacht. Sei es im Fitnessstudio oder mit Läufen. Zudem haben unsere Physiotherapeutin Hanna Marincel und unser Athletiktrainer Johann Wösting immer ein sehr gutes Online-Training angeboten, das bestens angenommen wurde.

Jetzt hat Ladbergen aufgrund von positiven Corona-Testungen um eine Verlegung gebeten. Die Woche davor hat Kattenvenne dem Ochtruper Wunsch entsprochen. Das muss laut Spielordnung kein Team mehr machen. Aber das gehört sich wohl so, oder?

Woltering: Meiner Meinung nach, ja. Gerade wir wissen, wie sich das mit Corona ist. Einige von uns waren ja schon zwei Mal in Quarantäne.

Startseite
ANZEIGE