1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ochtrup
  6. >
  7. Freistoß-Hammer leitet Niederlage ein

  8. >

Kreisliga A: FSV-Reserve verliert 0:2

Freistoß-Hammer leitet Niederlage ein

Ochtrup

Vor Beginn der Winterpause hat es mit einem Dreier für die Reserve des FSV Ochtrup nicht geklappt. Gegen SV Germania Hauenhorst gab es am Donnerstagabend eine 0:2 (0:1)-Heimpleite, die nach Ansicht von Co-Trainer Dieter Schmeing so auch in Ordnung ging.

-tofr-

Michael Ransmann hatte den Führungstreffer für den FSV II auf dem Fu Foto: Alex Piccin

Den Hinrundenabschluss hat die Zweitvertretung des FSV Ochtrup mit 0:2 (0:1) gegen den SV Germania Hauenhorst verloren. „Wir können trotzdem stolz auf eine überragende Hinrunde sein und wir sind voll im Soll, und die bisherige Saison zeugt von einer guten Mannschaft“, so Assistenz-Coach Dieter Schmeing.

Die Reserve begann besser und hatte direkt die Möglichkeit zum Führungstreffer, als Nico Paßlick in den Lauf von Michael Ransmann lupfte und dieser alleine vor dem Torwart nur das Außennetz traf (2.).

Eine weitere Möglichkeit hatte Paßlick, nachdem Lennard Epping in die Mitte spielte, doch Germania-Keeper Niclas Lütke-Harmölle bewahrte seine Mannschaft vor dem Rückstand (12.). Danach übernahmen die Rheinenser das Kommando und kamen auch zu ersten Gelegenheiten.

„Tor des Monats“

Nach einem Foul rund zehn Meter hinter der 16er-Kante, legte sich Jan-Niklas Krause den Ball zurecht und haute ihn mit einem Schuss der Kategorie „Tor des Monats“ unter die Latte zur Führung für die Gäste (26.).

Nach der Pause lief Ochtrup in einen Konter: Krause dribbelte in die Hälfte der Töpferstädter und tunnelte dann mit einem Pass einen Verteidiger, sodass der Ball auf Jens Bäumer durchkam, der cool blieb und souverän vollendete (56.).

Ochtrup versuchte es noch einmal, erst parierte Lütke-Harmölle einen Volleyschuss von Ransmann, bei der darauffolgenden Ecke dann einen Kopfball (63.). Allerdings zogen diese vergebenen Chancen endgültig den Zahn der Ochtruper. Hier und da waren auf beiden Seiten noch Gelegenheiten, aber ohne die „100 Prozentige“.

Schmeing resümierte: „Alles in allem war es eine verdiente Niederlage. Wir hatten nach gutem Beginn keinen Zugriff mehr bis zum Ende der ersten Halbzeit. In der zweiten Hälfte haben wir uns diesen zurückerarbeitet, jedoch ohne das nötige Spielglück zu haben. Zudem hat Hauenhorst hat eine starke Leistung gezeigt.“

Startseite