1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ochtrup
  6. >
  7. Matsch-Fußball in St. Arnold

  8. >

Kreisliga A: SpVgg verliert 2:3

Matsch-Fußball in St. Arnold

Ochtrup

Die SpVgg Langenhorst/Welbergen hat das letzte Spiel des Jahres 2021 mit 2:3 auf einem nur schwer zu bespielendem Untergrund beim TuS St. Arnold verloren.

-mab-

Johannes Schepers verkürzte auf 1:2. Foto: Marc Brenzel

Die A-Liga-Fußballer der SpVgg Langenhorst/Welbergen ließen am Sonntag die Köpfe hängen. Beim TuS St. Arnold mussten die abstiegsgefährdeten Ochtruper eine 2:3 (0:1)-Niederlage hinnehmen. „Das ist echt bitter, denn der Gegner war keineswegs besser als wir“, so Spielertrainer Jens Wietheger.

Viel Spielerisches wurde nicht geboten, denn das ließ der Platz nicht zu. „Bei jedem Schritt bist Du gefühlt 20 Zentimeter eingesunken. Das war alles echt gesundheitsgefährdend“, beschrieb Wietheger das tiefe Geläuf.

In der dritten Minute ging der TuS in Führung, als Carlos Hyneck den zu weit vor seinem Kasten stehenden Peer Berghaus aus 30 Metern überwand. Die Gastgeber zeigten im ersten Abschnitt den größeren Willen, weshalb ihre knappe 1:0-Pausenführung unter dem Strich auch in Ordnung ging.

Nach dem Wechsel investierten die Langenhorster mehr, doch der nächste Treffer ging wieder auf das St. Arnolder Konto: Andre Fischer erzielte im Anschluss an einen Konter das 2:0 (74.).

Drei Zeigerumdrehungen später kam die SpVgg zum Anschluss. Nach einer Ecke legte Christian Holtmann für Johannes Schepers ab, der aus kürzester Distanz das 1:2 besorgte. „Danach waren wir am Drücker“, beschrieb Wietheger die Kräfteverhältnisse in der Schlussphase. Das machte sich aber nicht auf der Anzeigetafel bemerkbar. Ganz im Gegenteil: Luca Hyneck stellte mit seinem 3:1 den alten Abstand wieder her (88.). Dass Wietheger mit einem prima Volleyschuss in den Winkel das schönste Tor des Tages gelang (90.), änderte an der Niederlage der Schwarz-Gelben nichts mehr.

„Es war wie so oft in dieser Hinrunde. Wir haben uns ein bisschen gequält, sind dann besser geworden, ohne etwas dafür zu bekommen“, resümierte Wietheger.

Startseite
ANZEIGE