1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ochtrup
  6. >
  7. Ochtruper erwarten Schwergewicht

  8. >

Landesliga: Heimspiel gegen Ladbergen

Ochtruper erwarten Schwergewicht

Ochtrup

Im Heimspiel gegen den TSV Ladbergen sind Arminia Ochtrups Handballer klarer Außenseiter. In der Hinrunde bekam der SCA mit 14:29 auf den Deckel. Chancenlos sieht Trainer Christian Woltering seine Sieben im Rückspiel trotzdem nicht.

-mab-

Alexander Sperling ist ein echter Allrounder. Foto: Thomas Strack

Im Kampf um den Verbleib in der Landesliga geht es für die Handballer des SC Arminia Ochtrup am Mittwochabend in die nächste Runde. Zum Nachholspiel kommt der Tabellenzweite TSV Ladbergen in die Töpferstadt. Die Gäste aus dem Tecklenburger Land sind ohne Zweifel ein sportliches Schwergewicht der Klasse. Im Hinspiel fertigten sie den SCA in aller Deutlichkeit mit 29:14 ab.

„Das ist eine durch die Bank gut besetzte Truppe, eine echte Hausnummer. Wir können nur überraschen, der Druck lastet auf dem Gegner. Ladbergen muss bei uns gewinnen, um im Titelrennen mit Ibbenbüren nicht an Boden zu verlieren“, sieht Arminen-Trainer Christian Woltering seine Mannschaft im psychologischen Vorteil.

Schwer wiegen die Ausfälle der beiden Kreisläufer Alexander Wahlen (Leistenverletzung) und Thorben Mieling (Urlaub). Beide bringen viel Körperlichkeit mit, die den Ochtrupern fehlen wird. Gerrit Thiemann muss deswegen wohl Extraschichten schieben, aber auch Alex­ander Sperling ist eine Option am Kreis. „Er ist aufgrund seiner Spielintelligenz auf vielen Positionen einsetzbar“, weiß Woltering um die Vielseitigkeit seiner Nummer 24. In der Deckung soll Raphael Woltering im Verbund mit den beiden Oelerich-Brüdern Max und Lars innen für Stabilität sorgen. Linksaußen Justus Wösting ist erkrankt, weshalb sein Name nicht auf dem Spielberichtsbogen erscheint.

„Wir sind der Außenseiter, das ist ganz klar. Chancenlos sind wir aber mit Sicherheit nicht. Gerade in den Hallen, in denen nicht geharzt werden darf, leisten sich Mannschaften wie Ladbergen oder Ibbenbüren schon mal einen Patzer“, hofft Woltering. Das war zuletzt Mitte März der Fall, als der TSV in Neuenkirchen mit 31:34 unterlag. Die jüngsten vier Begegnungen haben die Ladbergener für sich entschieden – zuletzt das Derby gegen Kattenvenne mit 24:22.

Startseite
ANZEIGE